Warum fallen Milchzähne aus?

Wir haben sie alle einmal gehabt – unsere Milch­zähne – bis sie irgend­wann anfangen, zu wackeln und auszu­fallen. Aber warum tun sie das und wie passiert das Ganze eigent­lich genau?

Kleine Zähne für den Kinderkiefer

Unsere Milch­zähne und auch die blei­benden Zähne entstehen schon sehr früh und sind bereits in der sechsten Schwan­ger­schafts­woche ange­legt. Sie sind noch nicht sichtbar, aber warten schon auf ihren großen Durch­bruch.

Milch­zähne sind kleiner und zarter als die Blei­benden und passen genau in den Kinder­kiefer. Sie stützen Ober- und Unter­kiefer gegen­ein­ander ab und helfen bei der Entwick­lung des Kiefers und des Gesichts­schä­dels.

Der Zahn­schmelz bei Milch­zähnen ist jedoch nur halb so dick wie bei blei­benden Zähnen. Auch der Mine­ral­stoff­ge­halt ist nicht so hoch, weshalb Milch­zähne anfäl­liger für Karies sind und sorg­fältig gepflegt werden müssen.

Platz machen für die nächste Generation

Die Milch­zähne sind jedoch nur die Platz­halter für die blei­benden Zähne und über­nehmen solange ihre Aufgaben im Gebiss. Obwohl sie immer einen zuver­läs­sigen Dienst bei der Nahrungs­zer­klei­ne­rung geleistet haben, müssen sie nun ausfallen, um den zweiten, größeren Zähnen Platz zu machen.

Diese werden dann nach einem Wachs­tums­schub im Teen­ager­alter als Erwach­se­nen­ge­biss perfekt zum dazu­ge­hö­rigen Kopf und Körper passen.

Wie läuft der Zahnwechsel ab?

Im Alter von sechs Jahren bricht meist der erste blei­bende Backen­zahn hinter den Milch­ba­cken­zähnen durch. Dieser Durch­bruch verläuft bei vielen unbe­merkt, weil hierfür kein Milch­zahn ausfällt. Eltern sollten daher aufmerksam sein und die neuen Zähne immer gut nach­putzen, damit nicht gleich im ersten blei­benden Zahn unbe­merkt ein Loch entsteht.

Der eigent­liche Zahn­wechsel beginnt dann erst nach diesem Durch­bruch. Die Milch­zahn­wur­zeln lösen sich nach und nach auf, wenn die neuen Zähne darunter dagegen drücken. Meist wackeln erst die unteren und danach die oberen, mitt­leren Schnei­de­zähne. Schließ­lich fallen die Milch­zähne aus und die Blei­benden folgen jeweils nach. Später brechen dann die zweiten großen Backen­zähne durch und mit etwa elf Jahren ist der Zahn­wechsel voll­zogen.

Selbst­ver­ständ­lich müssen alle neuen Zähne mindes­tens zweimal täglich gründ­lich geputzt werden. Sie sollten mit Ihrem Kind außerdem zweimal im Jahr zur Kontrolle zum Zahn­arzt gehen.

Möchten Sie direkt einen Termin verein­baren oder haben Sie weitere Fragen? Dann nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Mehr aus unserem Blog

Zahn abgebrochen – was soll ich tun?

Es passiert schneller als gedacht: Ein harter Sturz, ein schneller Zusam­men­prall, ein unver­hoffter Kirsch­kern – knack! Und schon fehlt ein Stück vom Zahn. Was sollten Sie jetzt tun?

lesen

Ist Karies ansteckend?

Um die Entste­hung von Karies ranken sich so manche Mythen. Aber ist Karies eigent­lich über­tragbar und kann ich mich damit bei jemandem anste­cken?

lesen

Welche Zahnbürste ist die beste?

Gesunde und weiße Zähne möchte jeder gerne haben. Aber mit welcher Zahn­bürste kann man das beste Ergebnis errei­chen? Und was sollte beim Kauf beachtet werden?

lesen

Alle Blog-Artikel