Warum fallen Milchzähne aus?

Wir haben sie alle einmal gehabt – unsere Milch­zähne – bis sie irgend­wann anfangen, zu wackeln und auszu­fallen. Aber warum tun sie das und wie passiert das Ganze eigent­lich genau?

Kleine Zähne für den Kinderkiefer

Unsere Milch­zähne und auch die blei­benden Zähne entstehen schon sehr früh und sind bereits in der sechsten Schwan­ger­schafts­woche ange­legt. Sie sind noch nicht sichtbar, aber warten schon auf ihren großen Durch­bruch.

Milch­zähne sind kleiner und zarter als die Blei­benden und passen genau in den Kinder­kiefer. Sie stützen Ober- und Unter­kiefer gegen­ein­ander ab und helfen bei der Entwick­lung des Kiefers und des Gesichts­schä­dels.

Der Zahn­schmelz bei Milch­zähnen ist jedoch nur halb so dick wie bei blei­benden Zähnen. Auch der Mine­ral­stoff­ge­halt ist nicht so hoch, weshalb Milch­zähne anfäl­liger für Karies sind und sorg­fältig gepflegt werden müssen.

Platz machen für die nächste Generation

Die Milch­zähne sind jedoch nur die Platz­halter für die blei­benden Zähne und über­nehmen solange ihre Aufgaben im Gebiss. Obwohl sie immer einen zuver­läs­sigen Dienst bei der Nahrungs­zer­klei­ne­rung geleistet haben, müssen sie nun ausfallen, um den zweiten, größeren Zähnen Platz zu machen.

Diese werden dann nach einem Wachs­tums­schub im Teen­ager­alter als Erwach­se­nen­ge­biss perfekt zum dazu­ge­hö­rigen Kopf und Körper passen.

Wie läuft der Zahnwechsel ab?

Im Alter von sechs Jahren bricht meist der erste blei­bende Backen­zahn hinter den Milch­ba­cken­zähnen durch. Dieser Durch­bruch verläuft bei vielen unbe­merkt, weil hierfür kein Milch­zahn ausfällt. Eltern sollten daher aufmerksam sein und die neuen Zähne immer gut nach­putzen, damit nicht gleich im ersten blei­benden Zahn unbe­merkt ein Loch entsteht.

Der eigent­liche Zahn­wechsel beginnt dann erst nach diesem Durch­bruch. Die Milch­zahn­wur­zeln lösen sich nach und nach auf, wenn die neuen Zähne darunter dagegen drücken. Meist wackeln erst die unteren und danach die oberen, mitt­leren Schnei­de­zähne. Schließ­lich fallen die Milch­zähne aus und die Blei­benden folgen jeweils nach. Später brechen dann die zweiten großen Backen­zähne durch und mit etwa elf Jahren ist der Zahn­wechsel voll­zogen.

Selbst­ver­ständ­lich müssen alle neuen Zähne mindes­tens zweimal täglich gründ­lich geputzt werden. Sie sollten mit Ihrem Kind außerdem zweimal im Jahr zur Kontrolle zum Zahn­arzt gehen.

Möchten Sie direkt einen Termin verein­baren oder haben Sie weitere Fragen? Dann nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Mehr aus unserem Blog

Quiz: Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Karies!

Haben Sie schon einmal ein Loch im Zahn gehabt? Bestimmt putzen Sie Ihre Beißer nun umso gründ­li­cher, damit Karies bei Ihnen keine Chance mehr hat. Aber wie gut kennen Sie sich beim Thema „Karies“ wirk­lich aus? Testen Sie in unserem kleinen Quiz Ihr Wissen!

lesen

Warum sind meine Zähne gelb? – Ursachen und Behandlung von Verfärbungen

Haben Sie im Spiegel Verfär­bungen an Ihren Zähnen entdeckt? Warum sich die Farbe Ihrer Beißer ändert und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.

lesen

Kuriose Fälle der Zahnmedizin

Ist Ihnen vor dem Zahn­arzt­be­such auch manchmal ein biss­chen mulmig? Nichts­des­to­trotz sollten Sie diesen nicht hinaus­zö­gern – und vor allem nicht selbst an Ihren Zähnen herum­wer­keln. Immer wieder gelangen auf diese Weise kuriose Fälle in die Zahn­arzt­praxis.

lesen

Alle Blog-Artikel