Zahnpflege im Alter

Schon als Kinder lernen wir, dass es wichtig ist, die Zähne gründ­lich zu putzen. Aber gibt es bestimmte Dinge, die bei der Zahn­pflege beson­ders beachtet werden sollten, wenn der Zahn der Zeit an uns nagt?

Herausforderungen des Alters

Im Wesent­li­chen sind bei der Zahn­pflege im Alter dieselben Dinge zu beachten wie bei der normalen, tägli­chen Zahn­pflege in jüngeren Jahren.

Mit der Zeit nutzen unsere Zähne durch die regel­mä­ßige Benut­zung und die Belas­tung durch säure­hal­tige Lebens­mittel ab. Das Immun­system ist im Alter nicht mehr so stark und der Mund­raum wird anfäl­liger für Entzün­dungen. Um Ihre Zähne trotzdem weiter gesund zu halten, ist eine gründ­liche Mund­pflege wichtig – darum sollten Sie weiterhin zwei Mal täglich sorg­fältig Ihre Zähne putzen.

Was beim Zähneputzen wichtig ist

Beim Schrubben sollten Sie aller­dings darauf achten, die Zahn­bürste wegen des zurück­ge­henden Zahn­fleisches und wegen frei­lie­gender Zahn­hälse etwas sanfter aufzudrücken.

Wenn Sie alters­be­dingte moto­ri­sche Schwie­rig­keiten haben und die Sehkraft etwas nach­lässt, können Sie sich das Zähne­putzen erleich­tern, indem Sie eine elek­tri­sche Zahn­bürste oder eine größere Bürste mit extra breitem Griff benutzen. Mit diesen Hilfs­mit­teln können Sie Ihre Zähne zuver­lässig vom Zahn­belag befreien.

Wichtig ist gerade im Senio­ren­alter auch die Reini­gung der Zahn­zwi­schen­räume, weil diese mit der Zeit größer werden, sodass sich mehr Spei­se­reste fest­setzen können. Wenn hier die Benut­zung von Zahn­seide zu mühsam ist, sind Inter­den­tal­bürsten eine gute Alternative.

Gesunde Zähne – auch im Alter

Die Reini­gung von Zahn­pro­thesen ist eben­falls sehr wichtig. Diese können zwar nicht von Zahn­krank­heiten befallen werden, jedoch setzen sich an ihnen viele Bakte­rien fest, die das Zahn­fleisch und angren­zende Zähne angreifen.

Durch Krank­heiten oder Medi­ka­mente kann es bei Senioren auch zur Verm­in­dung des Spei­chel­flusses kommen. Spei­chel verrin­gert den Einfluss von Säuren auf die Zähne und spielt so eine entschei­dende Rolle in der Abwehr von Kari­es­bak­te­rien. Wenn Sie einen trockenen Mund haben, sollten Sie also Ihre Spei­chel­pro­duk­tion anregen – zum Beispiel können Sie zucker­freie Kaugummis kauen, zucker­freie Süßig­keiten lutschen und regel­mäßig Wasser trinken.

Um Ihre Zähne auch im Alter gesund zu halten, ist vor allem der regel­mä­ßige Gang zum Zahn­arzt von großer Bedeu­tung. Er kann Ihre Zähne gründ­lich unter­su­chen und bei profes­sio­nellen Zahn­rei­ni­gungen regel­mäßig alle noch so hart­nä­ckigen Beläge entfernen.

Mehr Infor­ma­tionen zur profes­sio­nellen Zahn­rei­ni­gung und zur Alters­zahn­heil­kunde finden Sie hier. Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Mehr aus unserem Blog

Die Zahnarztsprache – so verstehen Sie Ihren Zahnarzt

Kennen Sie das? Sie sitzen während der Unter­su­chung bei Ihrem Zahn­arzt auf dem Behand­lungs­stuhl und lauschen der scheinbar unver­ständ­li­chen Geheim­sprache, mit der sich Ihr Arzt mit seiner Assis­tentin verstän­digt: „Drei sieben c okklusal, drei acht f“. Wir bringen heute Licht ins Dunkel.

lesen

Quiz: Testen Sie Ihr Wissen zum Thema „Zahnärztliche Schlafmedizin“!

Ruhige, erhol­same Nächte dank „Zahn­ärzt­li­cher Schlaf­me­dizin“ – haben Sie davon schon einmal gehört? Wie gut Sie sich mit diesem Thema auskennen, können Sie im folgenden Quiz testen.

lesen

Wie sich kranke Zähne auf Ihre Allgemeingesundheit auswirken können

Zahn­schmerzen und andere Problem­stellen im Mund­be­reich sind lästig. Aber wussten Sie auch, dass diese Ihre allge­meine Gesund­heit beein­flussen können? Kranke Zähne können zu einem kranken Körper führen – und umge­kehrt. Wie? Das erfahren Sie in diesem Beitrag.

lesen

Alle Blog-Artikel