Zahnschmerzen unterm Weihnachtsbaum

Lebku­chen, Plätz­chen, Marzi­pan­ku­geln und hier und da ein Weih­nachts­mann – im Dezember werden unsere Zähne ordent­lich auf die Probe gestellt.

Süßigkeiten für Kinder

Schokoweihnachtsmann und Weihnachts-Naschereien – bei Zahnschmerzen nur noch halb so lecker

Die Weih­nachts­zeit mit ihren vielen Lecke­reien bringt Kinder­augen zum Leuchten. Doch wie viele Süßig­keiten dürfen die Kleinen naschen, ohne dass wir uns Sorgen um ihre Zahn­ge­sund­heit machen müssen?

Eine kleine Nascherei darf schon einmal sein. Doch Vorsicht ist geboten: Zucker wird im Mund zu Säure umge­wan­delt. Diese greift dort den Zahn­schmelz an, welcher beson­ders bei Kindern sehr empfind­lich ist. Kleb­rige Süßig­keiten, wie Kara­mell oder Bonbons, können hart­nä­ckig an den Zähnen haften bleiben und zu Karies führen. Deswegen sollten Sie beson­ders an weih­nacht­li­chen Nasch-Tagen auf gründ­li­ches und regel­mä­ßiges Zähne­putzen achten.

Um Schäden an den Beißern vorzu­beugen, hilft es auch, immer mal wieder Nasch­pausen einzu­legen. Wer häufig zu Süßem greift, gibt seinem Zahn­schmelz nämlich keine Zeit mehr, sich zwischen­durch von den Säure­an­griffen zu erholen. Besser ist es, nur einmal am Tag etwas Süßes zu genießen, und nicht ständig etwas zu naschen – dann können die Zähne auch wieder zu Kräften kommen.

Glühwein – schlecht für die Zähne?

Nicht nur Kinder naschen in der dunklen Jahres­zeit beson­ders gerne. Auch die Zähne von Erwach­senen sind vielen Gefahren ausge­setzt – unter anderem am Glüh­wein­stand auf dem Weihnachtsmarkt.

Alkohol selbst schadet den Zähnen nicht. Auch am Glüh­wein­stand sind es wieder die Bestand­teile Zucker und Säure, die den Zahn­schmelz angreifen und ihm keine Zeit zur Erho­lung lassen. Dieser Demi­ne­ra­li­sie­rung können Sie durch regel­mä­ßiges Zähne­putzen und Glüh­wein-Pausen entge­gen­wirken. Außerdem können auch bestimmte Lebens­mittel eine soge­nannte Remi­ne­ra­li­sie­rung unter­stützen – ein Stück Käse stärkt zum Beispiel durch den Kalzi­um­ge­halt Ihre Zähne und passt sogar geschmack­lich sehr gut zum Wein.

Zahnärztlicher Notdienst auch an Feiertagen

Wenn Sie trotz aller Vorsichts­maß­nahmen doch unterm Weih­nachts­baum von Zahn­schmerzen heim­ge­sucht werden, lassen Sie sich die Weih­nachts­stim­mung nicht vermiesen!

Außer­halb der übli­chen Sprech­zeiten leistet der zahn­ärzt­liche Notdienst bei akuten Zahn­schmerzen oder Problemen mit Ihren Zähnen „erste Hilfe“ und schafft Klar­heit über die Ursachen.

Hier finden Sie Infor­ma­tionen darüber, welche Zahn­arzt­praxis in Ihrer Nähe Not- und Bereit­schafts­dienst hat.

Mehr aus unserem Blog

Wie genau entstehen eigentlich Zahnschmerzen?

Wenn es in der Kiefer- und Mund­re­gion pocht, zieht oder sticht, sollten Sie unbe­dingt schnellst­mög­lich Ihren Zahn­arzt besu­chen. Dieser kann fach­kundig fest­stellen, wo die Ursache für das Problem liegt. Wie genau es aber eigent­lich zu Zahn­schmerzen kommt, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

lesen

Wenn Babys zahnen: Anzeichen, Tipps und Linderung

Das Durch­bre­chen der kleinen Beißer macht den meisten Babys ganz schön zu schaffen. Wie Sie Ihr Kind beim Zahnen unter­stützen und die Schmerzen etwas lindern können, erfahren Sie in folgendem Blog-Beitrag.

lesen

Wege zu einem strahlenden Lächeln – wie bekommt man weißere Zähne?

Ein strah­lendes Lächeln ist der Traum vieler Menschen. Doch der Zahn der Zeit macht selbst vor dem eigenen Gebiss nicht Halt. Wer mit weißen Zähnen glänzen möchte, kann aus einem breiten Angebot an Möglich­keiten wählen.

lesen

Alle Blog-Artikel