Wie Ihre Zähne Schlafstörungen auslösen können

Schlaf­stö­rungen können verschie­dene Ursa­chen haben – aber wussten Sie, dass auch Ihre Zähne und Ihr Kiefer die Auslöser hierfür sein können? Mehr erfahren Sie in diesem Blog-Beitrag.

Viele Menschen haben Probleme beim Einschlafen, wachen ständig auf oder wälzen sich die ganze Nacht über nur im Bett herum, ohne ein Auge schließen und erhol­samen Schlaf finden zu können.

Wenn Sie zu sehr die Zähne zusammenbeißen

Oft stellen seeli­sche Belas­tungen die Ursache für Schlaf­stö­rungen dar. Stress und Anspan­nung wirken sich aber wiederum auch auf Ihren Kiefer und Ihre Zähne aus. So verur­sa­chen haupt­säch­lich seeli­sche Belas­tungen nächt­li­ches Zähne­knir­schen – dicht gefolgt von Zahn- und Kiefer­fehl­stel­lungen sowie schlecht sitzendem Zahnersatz.

Nächt­li­ches Zähne­knir­schen geschieht meist unter­be­wusst. Es kann aber neben Zahn- und Kiefer­schmerzen auch einige gesund­heit­liche Beschwerden auslösen, die sich nicht nur auf Ihren Mund­raum beschränken – so zum Beispiel Verspan­nungen und starke Schmerzen im Kopf‑, Nacken‑, Schulter- und Rückenbereich.

Diese Folgen können sich nun eben­falls deut­lich auf Ihre Schlaf­qua­lität auswirken und zu unru­higen Nächten ohne erhol­samen Schlaf führen. Hier­durch steigt wiederum Ihr Stress­pegel und die allge­meine Anspan­nung, das Zähne­knir­schen wird erneut ange­kur­belt, die Schlaf­pro­bleme nehmen weiter zu und Sie finden sich in einem Teufels­kreis wieder.

Wenn Sie nachts mit Ihren Zähnen knir­schen, können unter anderem spezi­elle Kunst­stoff­schienen dafür sorgen, dass sich Ihre Kiefer­mus­ku­latur wieder etwas entspannen kann und Sie nachts wieder erhol­samen Schlaf finden können. Genaueres zu diesem Thema und weitere Tipps können Sie auch in unserem Blog-Beitrag „Zähne­knir­schen – Ursa­chen, Folgen und Behand­lung“ nach­lesen.

Wenn der Kiefer in der Nacht schmerzt

Wenn Sie nachts von starken Kiefer­schmerzen wach gehalten werden, kommen wiederum verschie­dene Auslöser hierfür infrage, zum Beispiel kariöse Zähne, Zahn­fleisch­ent­zün­dungen oder auch eine Cranio­man­di­bu­läre Dysfunk­tion (CMD).

Diese stellt eine schmerz­hafte funk­tio­nelle Störung des Kauap­pa­rates dar. Durch Fehl­be­las­tungen im Kiefer und in der Kaumus­ku­latur treffen Ober- und Unter­kiefer beim Kauen schließ­lich nicht mehr richtig aufein­ander. Hier­durch können starke, schlaf­rau­bende Kiefer­schmerzen verur­sacht werden. Auch weitere Beschwerden wie zum Beispiel Kiefer­kna­cken, Nacken­ver­span­nungen, Tinnitus sowie Ohren‑, Rücken- und Kopf­schmerzen können hinzukommen.

Je nachdem, welche Ursache der CMD zugrunde liegt, bieten sich verschie­dene Behand­lungs­mög­lich­keiten an – beispiels­weise Knir­scher­schienen, Zahn­spangen bei Fehl­stel­lungen oder auch eine Kiefer­ope­ra­tion. Genaueres zu diesem Thema können Sie in unserem Blog-Beitrag „Was können Sie gegen Kiefer­schmerzen tun?“ nach­lesen.

Durchgeschnarcht statt durchgeschlafen

Wenn Sie unruhig schlafen und morgens ständig müde aufwa­chen, könnte dies auch daran liegen, dass Sie nachts schnar­chen. Hierbei fallen Ihr entspannter Unter­kiefer und Ihre erschlaffte Zunge ganz einfach nach hinten und führen dazu, dass sich die Luft­wege verengen und Ihr Gaumen­segel anfängt, zu flat­tern. Im schlimmsten Fall können Ihre Atem­wege sogar voll­ständig verschlossen werden. Es kommt dann zu einem vorüber­ge­henden Atem­still­stand – der soge­nannten Schlaf­apnoe, bei der Sie nicht ausrei­chend mit Sauer­stoff versorgt werden. Kein Wunder also, dass Sie nachts einfach nicht zur Ruhe kommen.

Auch bei diesem Problem kann Ihnen unter anderem Ihr Zahn­arzt im Rahmen der „Zahn­ärzt­li­chen Schlaf­me­dizin“ helfen. So kann eine soge­nannte Schnarch­schiene Ihren Unter­kiefer und Ihre Zunge in der Nacht nach vorne verla­gern, sodass diese nicht wie sonst nach hinten zurück­sinken können.

Weitere Infor­ma­tionen zu diesem Thema finden Sie in unseren Blog-Beiträgen „Schlaf­zahn­me­dizin: Erhol­same Nächte dank Schnarch­schiene“ und „Womit beschäf­tigt sich die „Zahn­ärzt­liche Schlaf­me­dizin“?“.

Suchen Sie Rat bei Ihrem Zahnarzt!

Wenn Sie schlecht schlafen und Zahn- oder Kiefer­schmerzen oder ähnliche Beschwerden bemerken, sollten Sie einen Termin bei Ihrem Zahn­arzt verein­baren. Dieser kann Sie gründ­lich unter­su­chen, den Ursa­chen der Schmerzen und Schlaf­pro­bleme auf den Grund gehen und die rich­tige Behand­lungs­me­thode empfehlen.

Haben Sie noch weitere Fragen zum Thema oder möchten Sie einen Termin verein­baren? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Mehr aus unserem Blog

Zahn abgebrochen – was soll ich tun?

Es passiert schneller als gedacht: Ein harter Sturz, ein schneller Zusam­men­prall, ein unver­hoffter Kirsch­kern – knack! Und schon fehlt ein Stück vom Zahn. Was sollten Sie jetzt tun?

lesen

Wie genau entstehen eigentlich Zahnschmerzen?

Wenn es in der Kiefer- und Mund­re­gion pocht, zieht oder sticht, sollten Sie unbe­dingt schnellst­mög­lich Ihren Zahn­arzt besu­chen. Dieser kann fach­kundig fest­stellen, wo die Ursache für das Problem liegt. Wie genau es aber eigent­lich zu Zahn­schmerzen kommt, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

lesen

Interview zum Thema „Wurzelkanalbehandlungen und Revisionen“

Über Wurzel­ka­nal­be­hand­lungen und Revi­sionen kursieren einige Mythen, Erzäh­lungen und offene Fragen. Licht ins Dunkel bringt Herr DS Peter Schmidt im Interview.

lesen

Alle Blog-Artikel