Zähneknirschen – Ursachen, Folgen und Behandlung

Kennen Sie das auch? Ganz ohne es zu wollen – mit einem Mal merken wir, dass wir die Zähne mit aller Kraft aufein­ander pressen oder anein­ander reiben. Klar, dass das für die Zähne nicht gut sein kann. Aber warum knir­schen wir über­haupt mit den Zähnen und was können wir dagegen tun?

Eine Kunst­stoff­schiene, die dem Abschleifen der Zähne entge­gen­wirkt, kann nachts getragen werden.

Ursachen fürs Zähneknirschen

Zähne­knir­schen kann viele Ursa­chen haben. Oft passiert das Knir­schen im Schlaf oder unbe­wusst. Das kann vorkommen, wenn wir unter Stress und starker psychi­scher Anspan­nung stehen und die seeli­schen Probleme dann zum Beispiel im Schlaf verar­beiten.

Aber auch andere Ursa­chen sind möglich: Hinter dem Zähne­knir­schen können schiefe Zähne oder schlecht sitzender Zahn­ersatz stecken. Außerdem können Fehl­stel­lungen im Unter-und Ober­kiefer und Störungen des Kiefer­ge­lenks zum Knir­schen führen.

Folgen für Zähne, Kiefer und Co.

Knir­scher pressen ihre Zähne mit so großem Druck aufein­ander, dass diese Stück für Stück abge­nutzt werden. Das kann zu Schmerzen und Schä­di­gungen führen – nicht selten wird der Zahn­schmelz dabei komplett abra­diert, sodass an einigen Stellen das Zahn­bein frei­ge­legt wird. Die Zähne können sich auch lockern und ausfallen.

Durch Zähne­knir­schen wird ein unge­heurer Druck auf die Kiefer­ge­lenke ausgeübt. Wenn dadurch die Gelenk­scheiben verrut­schen, kann es im Kiefer knacken – und unter Umständen kann der Knir­scher seinen Mund nicht mehr richtig öffnen. Daneben kommen auch Beschwerden auf den Betrof­fenen zu, die weit über das Kausystem hinaus­gehen – zum Beispiel Kopf-, Nacken- sowie Rücken­schmerzen und sogar Tinnitus.

Was hilft gegen das Zähneknirschen?

Die wahren und schmerz­haften Folgen vom Zähne­knir­schen offen­baren sich erst im Laufe der Zeit. Darum sollten Sie nicht erst mit starken Beschwerden einen Zahn­arzt aufsu­chen, sondern sobald Sie fest­stellen, dass Sie mit den Zähnen knir­schen. Gerne können Sie bei uns einen Termin zur Bera­tung verein­baren.

Ein Zahn­arzt hat verschie­dene Möglich­keiten, einem Knir­scher zu helfen. Er kann zum Beispiel eine Kunst­stoff­schiene anfer­tigen. Diese schützt die Zahn­reihen, verhin­dert das weitere Abschleifen der Zähne und wird in der Regel im Schlaf getragen. Daneben können physio­the­ra­peu­ti­sche Übungen, Massagen und Wärme­be­hand­lungen einge­setzt werden, um die Kaumus­ku­latur zu entspannen und die Beschwerden zu lindern.

Wenn das Zähne­knir­schen psychisch bedingt ist, sollten Sie versu­chen, die seeli­schen Ursa­chen zu erkennen. Finden Sie einen Weg, mit dem Stress umzu­gehen und sich zu entspannen. Beob­achten Sie sich selbst und die Situa­tionen, in denen Sie beson­ders heftig knir­schen. Und dann denken Sie daran: Gönnen Sie sich auch mal eine entspannte Ruhe­pause und beißen Sie nicht immer nur die Zähne zusammen!

Mehr aus unserem Blog

Wege zu einem strahlenden Lächeln – wie bekommt man weißere Zähne?

Ein strah­lendes Lächeln ist der Traum vieler Menschen. Doch der Zahn der Zeit macht selbst vor dem eigenen Gebiss nicht Halt. Wer mit weißen Zähnen glänzen möchte, kann aus einem breiten Angebot an Möglich­keiten wählen.

lesen

Ist Karies ansteckend?

Um die Entste­hung von Karies ranken sich so manche Mythen. Aber ist Karies eigent­lich über­tragbar und kann ich mich damit bei jemandem anste­cken?

lesen

Die häufigsten Irrtümer in der Zahn- und Mundgesundheit

Schöne und gesunde Zähne sind wichtig – deshalb hören wir von vielen Seiten verschie­dene Volks­weis­heiten und Ratschläge, wie wir unsere Zahn­ge­sund­heit erhalten können. Doch Vorsicht: Einige davon entpuppen sich als fatale Irrtümer.

lesen

Alle Blog-Artikel