Zehn gute Vorsätze für gesunde Zähne

Wir hoffen, dass Sie gut in das neue Jahr gestartet sind! Haben Sie sich schon ein paar Vorsätze für 2019 über­legt? Tun Sie doch einfach mal Ihren Beißern etwas Gutes und probieren Sie es mit ein paar Vorsätzen für Ihre Zahn­ge­sund­heit. Hier haben wir schon einmal zehn Ideen für Sie gesam­melt.

Einsatz für die Zahnbürste!

1. Putzen Sie Ihre Zähne mindes­tens zwei Mal täglich jeweils drei Minuten lang. Denken Sie dabei an etwas Schönes – so können Sie gleich­zeitig eine kleine Auszeit nehmen und einen großen Putzer­folg für sich verbu­chen. Sie können auch die Zeit stoppen oder sich einen drei­mi­nü­tigen Song beim Putzen anhören.

2. Wech­seln Sie Ihre Zahn­bürste oder den Zahn­bürs­ten­kopf regel­mäßig, spätes­tens jedoch alle drei Monate. Ande­ren­falls reiben Sie sich die Bakte­rien, die darauf siedeln, ins Zahn­fleisch und erhöhen das Risiko für eine Zahn­fleisch­ent­zün­dung.

3. Benutzen Sie Zahn­seide! Selbst wenn Sie noch so gründ­lich mit der Bürste putzen: Beson­ders hart­nä­ckige Beläge – beispiels­weise in den Zahn­zwi­schen­räumen – errei­chen Sie nur mit Zahn­seide oder Inter­den­tal­bürsten.

Besuchen Sie Ihren Zahnarzt

4. Gehen Sie regel­mäßig zu den Prophy­laxe-Unter­su­chungen beim Zahn­arzt. Nur so können Erkran­kungen früh­zeitig erkannt und behan­delt werden.

5.  Starten Sie mit einer profes­sio­nellen Zahn­rei­ni­gung in ein glän­zendes neues Jahr! Wir entfernen hart­nä­ckige Zahn­be­läge und reinigen die Zahn­zwi­schen­räume gründ­lich, sodass Ihre Zähne wieder blitzen.

6. Besiegen Sie die Angst vor dem Zahn­arzt! Wenn Sie Zahn­schmerzen haben, sollten Sie immer so schnell wie möglich zu uns kommen – auch wenn Ihnen dabei viel­leicht etwas flau im Magen ist. So können wir Ihre Zahn­ge­sund­heit meist schnell und unkom­pli­ziert wieder herstellen, bevor eine noch inten­si­vere Behand­lung fällig wird.

Zahngesunde Ernährung

7. Ernähren Sie sich gesund! Zucker­hal­tige Lebens­mittel sind ein Fest­mahl für Bakte­rien im Mund, die einen Säure­an­griff auf Ihren Zahn­schmelz starten wollen. Viel­leicht schaffen Sie es also, Süßig­keiten durch gesün­dere Alter­na­tiven wie knackiges Gemüse zu ersetzen. Auch Milch­pro­dukte wie Joghurt oder Käse bieten sich an, denn sie sorgen für einen ausge­wo­genen pH-Wert im Mund und enthalten zusätz­lich Kalzium, das den Zahn­schmelz kräf­tigt.

8. Wenn Sie doch einmal etwas Süßes essen wollen, dann sollten Sie lieber einmal am Stück naschen und nicht immer wieder häufig zwischen­durch. Das gilt auch für säure­hal­tige Lebens­mittel wie Äpfel, Orangen oder Limo­nade, weil die darin enthal­tene Säure eben­falls den Zahn­schmelz angreift.

9. Kauen Sie kräftig! Wenn Sie Rohkost, Voll­korn­brot und Nüsse verspeisen, geben Sie Ihren Zähnen und der Kiefer­mus­ku­latur ordent­lich etwas zu tun. Das regt die Spei­chel­pro­duk­tion an und verrin­gert dadurch das Kari­es­ri­siko. Auch ein zucker­freies Kaugummi kann dabei helfen.

10. Zuletzt geben wir Ihnen noch einen ganz allge­meinen Tipp mit auf den Weg: Versu­chen Sie, sich weniger Stress auszu­setzen! Denn als Folgen können nicht nur Kopf­schmerzen und Magen-Darm-Beschwerden auftreten, sondern auch das Zähne­knir­schen – insbe­son­dere, wenn Sie im Schlaf die Ereig­nisse des Tages verar­beiten. Besei­tigen Sie die Stress­quelle, so gut es geht, und versu­chen Sie, Ihren Körper durch Entspan­nung oder Sport zur Ruhe zu bringen.

Sie haben weitere Fragen? Gerne können Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

Mehr aus unserem Blog

Warum das Reinigen der Zahnzwischenräume so wichtig ist

Nach dem Essen: Zähne­putzen nicht vergessen! Das lernt schon jedes Kind. Dass aber auch das Reinigen der Zahn­zwi­schen­räume zur Zahn­pflege gehört, wird oft über­sehen. Warum sind denn eigent­lich Zahn­seide und Co. so wichtig?

lesen

Tipps gegen Mundgeruch

Zu einem gesunden Mund gehören nicht nur weiße Zähne – auch ein frischer Atem ist wichtig. Wie entsteht eigent­lich Mund­ge­ruch und was kann man dagegen tun?

lesen

Dritte Zähne – was kommt auf mich zu?

Die meisten Menschen verlieren irgend­wann in Ihrem Leben den einen oder anderen eigenen Zahn und brau­chen dann die „dritten Zähne“. Aber was genau ist damit eigent­lich gemeint?

lesen

Alle Blog-Artikel