Ist Karies ansteckend?

Um die Entste­hung von Karies ranken sich so manche Mythen. Aber ist Karies eigent­lich über­tragbar und kann ich mich damit bei jemandem anste­cken?

Kariesbakterien im Mundraum – 3D-Darstellung

Wie entsteht Karies?

Karies entsteht durch bestimmte Bakte­rien in der Mund­höhle. Wenn Sie beson­ders zucker­hal­tige Nahrung zu sich nehmen und Ihre Zähne nicht gründ­lich putzen, haben die Karies-Bakte­rien ein leichtes Spiel. Sie bauen den Zucker unge­stört in Ihrem Mund ab. Dabei entstehen Säuren, die den Zahn­schmelz angreifen. Genauer gesagt werden infolge des Säure­an­griffs Mine­ral­stoffe aus den Zähnen heraus­ge­löst – es kommt zu der soge­nannten Demi­ne­ra­li­sa­tion. Die Karies beginnt.

Achtung Ansteckungsgefahr?

Die Frage ist nun, ob Karies anste­ckend ist. Zum Teil stimmt diese Behaup­tung: Karies-Bakte­rien können – wie alle Bakte­rien – über­tragen werden.

Deshalb sollten Eltern auch keines­falls den Schnuller oder Brei­löffel des Nach­wuchses able­cken, da erst so die Karies-Bakte­rien in die Mund­höhle des Kindes gelangen können. Babys kommen nämlich in der Regel ohne voll­ständig ausge­prägte Mund­flora auf die Welt. Es fehlen auch die schäd­li­chen Karies-Bakte­rien. Wenn die Eltern den Erst­kon­takt mit Karies-Bakte­rien hinaus­zö­gern, können sich zuerst die nütz­li­chen Mikro­or­ga­nismen in der Mund­höhle ausbreiten. Auf diese Weise wird den schäd­li­chen Bakte­rien der Lebens­raum genommen und ein ganz natür­li­cher Schutz baut sich auf.

Auch beim Küssen wird natür­lich eine Viel­zahl von Bakte­rien ausge­tauscht – unter anderem Karies-Bakte­rien. Dennoch besteht kein Grund zur Panik!

Zum einen werden wir uns zwangs­läufig irgend­wann im Laufe unseres Lebens mit dem Karies-Erreger infi­zieren – ob wir wollen oder nicht. Zum anderen bekommen gesunde Zähne dadurch nicht gleich Löcher. Für den Ausbruch von Karies sind nämlich die jewei­ligen Lebens­um­stände wie Ernäh­rung und Zahn­pflege in den Vorder­grund zu stellen.

Wie Sie sich vor Karies schützen können

Um Ihre Zahn­ge­sund­heit zu erhalten, sollten Sie auf jeden Fall regel­mäßig und gründ­lich Ihre Beißer putzen. Auch können Sie verstärkt auf Ihre Ernäh­rung achten: Wenn Sie zucker­hal­tige Produkte meiden, bringen Sie die Karies-Bakte­rien in Ihrer Mund­höhle um ihren Nähr­boden und verhin­dern so den Säure­an­griff auf Ihre Zähne.

Wichtig sind auch regel­mä­ßige Besuche beim Zahn­arzt. Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf und verein­baren Sie gleich einen Termin zur Kontrolle.

Mehr aus unserem Blog

Wege zu einem strahlenden Lächeln – wie bekommt man weißere Zähne?

Ein strah­lendes Lächeln ist der Traum vieler Menschen. Doch der Zahn der Zeit macht selbst vor dem eigenen Gebiss nicht Halt. Wer mit weißen Zähnen glänzen möchte, kann aus einem breiten Angebot an Möglich­keiten wählen.

lesen

Schmerzfreie Behandlung – welche Möglichkeiten gibt es?

Auch wenn sich in den letzten Jahren die Methoden der Zahn­arzt­praxen weiter­ent­wi­ckelt haben und schmerz­freie Behand­lungen möglich sind, fürchten sich viele Pati­enten noch vor dem Besuch beim Zahn­arzt und dabei auftre­tenden Schmerzen. Welche Möglich­keiten gibt es, diese zu vermeiden?

lesen

Putz, putz, putz, runter mit dem Schmutz“ – 
so klappt es mit dem Zähneputzen bei Kleinkindern

Zähne­putzen bei Kindern kann für alle Betei­ligten zu einem anstren­genden Unter­fangen werden. Dabei ist gründ­liche Zahn­pflege ab dem ersten Zahn für die Zahn- und Mund­ge­sund­heit wichtig. Daher sollte sich das Zähne­putzen früh als alltäg­li­ches Ritual – im besten Fall gemeinsam mit den Eltern – etablieren.

lesen

Alle Blog-Artikel