Schmerzfreie Behandlung – welche Möglichkeiten gibt es?

Auch wenn sich in den letzten Jahren die Methoden der Zahn­arzt­praxen weiter­ent­wi­ckelt haben und schmerz­freie Behand­lungen möglich sind, fürchten sich viele Pati­enten noch vor dem Besuch beim Zahn­arzt und dabei auftre­tenden Schmerzen. Welche Möglich­keiten gibt es, diese zu vermeiden?

Keine Angst vorm Zahnarzt!

Die moderne Zahn­me­dizin verfügt über viele wirk­same Möglich­keiten, eine schmerz­freie Behand­lung zu garan­tieren. Das Spek­trum reicht dabei von der örtli­chen Betäu­bung über den Dämmer­schlaf bis zur Voll­nar­kose.

Bei der örtli­chen Betäu­bung schaltet der Arzt das Schmerz­emp­finden durch die Injek­tion eines Betäu­bungs­mit­tels in einem begrenzten Bereich aus. Sie stellt für den Pati­enten eine wesent­lich gerin­gere körper­liche Belas­tung dar als zum Beispiel die Voll­nar­kose. Deswegen ist die örtliche Betäu­bung die am häufigsten beim Zahn­arzt einge­setzte Methode und wird bei klei­neren Eingriffen wie Füllungen und Kronen, bei der Entfer­nung eines Zahnes oder beim Einsetzen von Implan­taten ange­wandt.

Möglichkeiten für ängstliche Patienten

Eine weitere Möglich­keit, die Behand­lung schmerz­frei zu erleben, ist der Dämmer­schlaf. Hierbei wird dem Pati­enten intra­venös ein Betäu­bungs- und Beru­hi­gungs­mittel gegeben, sodass dieser die Behand­lung nun in einem Halb­schlaf erlebt. Der Patient bleibt bei Bewusst­sein, reagiert auf äußere Reize und atmet selbst­ständig weiter. Er nimmt die Umstände des Eingriffes jedoch kaum wahr. Das Zeit­emp­finden wird beim Dämmer­schlaf ausge­schaltet, sodass sogar kompli­zier­tere Behand­lungen als kurze Eingriffe wahr­ge­nommen werden. Beson­ders für Angst­pa­ti­enten hat sich der Dämmer­schlaf als Narko­se­form bewährt: Er verhin­dert zuver­lässig Schmerzen, schont gleich­zeitig den Körper und der Patient kann die Behand­lung bei vollem Bewusst­sein erleben.

Handelt es sich um beson­ders ängst­liche Menschen oder um umfang­reiche Eingriffe, gibt es auch die Möglich­keit der Voll­nar­kose. Hierbei schaltet der Arzt neben dem Schmerz­emp­finden auch das Bewusst­sein und die Körper­re­flexe des Pati­enten voll­ständig aus. Dieser erlebt den Eingriff dadurch nicht mit – aller­dings entstehen dabei auch mehr Neben­wir­kungen und Risiken, die im Vorfeld bedacht und bespro­chen werden müssen.

Haben Sie weitere Fragen zur schmerz­freien Behand­lung? Dann nehmen Sie hier mit uns Kontakt auf – wir beraten Sie gerne.

Mehr aus unserem Blog

Süßes oder Saures – zahnfreundliche Snacks zu Halloween

Bald ist es wieder soweit und an den Haus­türen stellen kleine Gespenster die Frage: „Süßes oder Saures?“. Wie können Sie das Fest des Gruselns und der Nasche­reien genießen, ohne sich Sorgen um die Zahn­ge­sund­heit machen zu müssen?

lesen

Weisheitszähne – warum sie oft raus müssen

Eigent­lich ist die Zahn­bil­dung schon abge­schlossen und das Gebiss längst komplett – und dann bricht im Erwach­se­nen­alter doch noch ein zusätz­li­cher Zahn in der hinteren Ecke des Kiefers hervor. Bei manchen Menschen verur­sa­chen die Weis­heits­zähne keine Beschwerden – oft können sie jedoch echte Stören­friede sein.

lesen

Aktivkohle-Zahnpasta – gesund oder schädlich?

Um ein strah­lend weißes Lächeln zu errei­chen, gibt es nun einen neuen Trend: Das Aufhellen der Zähne mit Aktiv­kohle! Aber kann das schwarze Pulver wirk­lich helfen oder ist es sogar gesund­heits­schäd­lich?

lesen

Alle Blog-Artikel