Weisheitszähne – warum sie oft raus müssen

Eigent­lich ist die Zahn­bil­dung schon abge­schlossen und das Gebiss längst komplett – und dann bricht im Erwach­se­nen­alter doch noch ein zusätz­li­cher Zahn in der hinteren Ecke des Kiefers hervor. Bei manchen Menschen verur­sa­chen die Weis­heits­zähne keine Beschwerden – oft können sie jedoch echte Stören­friede sein.

Wann Weisheitszähne entfernt werden sollten

Weisheitszähne können starke Schmerzen verursachen

Das mensch­liche Erwach­se­nen­ge­biss besteht aus 32 Zähnen. Oben und unten befinden sich auf jeder Seite insge­samt zwei Schnei­de­zähne, ein Eckzahn, zwei Vorba­cken­zähne und zwei Mahl­zähne. Dazu kommt dann noch möglich­weise als hinterster Mahl­zahn je ein Weis­heits­zahn.

Wenn dieser sich im voll­be­zahnten Kiefer seinen Platz erkämpfen will, können einige Probleme entstehen: Benach­barte Zähne können sich zum Beispiel verschieben, sodass das jahre­lange Tragen einer Zahn­spange umsonst war.

Schwie­rig­keiten können auch entstehen, wenn Weis­heits­zähne nicht nach oben sondern quer wachsen oder wenn sie so eng am Nach­bar­zahn liegen, dass man beide betrof­fenen Zähne nicht richtig putzen kann. Gerade weil die Zahn­bürste den hintersten Rand der Mund­höhle eher schlecht erreicht, sind Weis­heits­zähne anfäl­liger für Karies. Sie können zu Schmerzen, Schwel­lungen, Entzün­dungen oder anderen Kompli­ka­tionen führen.

Wenn Weis­heits­zähne benach­barte Zähne oder den Kiefer schä­digen, Beschwerden beim Kauen und Schlu­cken verur­sa­chen oder für häufige Infek­tionen verant­wort­lich sind, ist eine Entfer­nung der Zähne empfeh­lens­wert. Sie brechen oft Stück für Stück durch und können bei jedem kleinen Schub neue Entzün­dungen verur­sa­chen. In manchen Fällen werden sie, um diesen Problemen vorzu­beugen, schon prophy­lak­tisch gezogen – das ist oft einfa­cher und risi­ko­ärmer.

Vor und nach der Weisheitszahn-OP

Um sich ein genaues Bild von der Situa­tion zu machen, unter­sucht der Zahn­arzt das Gebiss gründ­lich und fertigt ein Rönt­gen­bild an. Danach kann er abschätzen, wie sich die Weis­heits­zähne entwi­ckeln werden und ob sie beim Verdacht auf nahende Kompli­ka­tionen lieber entfernt werden sollten.

Falls Sie sich für eine Opera­tion entscheiden, sollten Sie danach einige Tage auf große körper­liche Anstren­gungen verzichten. Außerdem hilft das Kühlen mit einem feuchten Wasch­lappen – dann können Sie bald wieder voll zubeißen!

Ob ein Weis­heits­zahn letzt­end­lich gezogen wird oder nicht, entscheidet der Zahn­arzt gemeinsam mit dem Pati­enten unter Berück­sich­ti­gung indi­vi­du­eller Faktoren.

Haben Sie noch offene Fragen zur Weis­heits­zahn-Entfer­nung? Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen bei der Entschei­dung weiter.

Mehr aus unserem Blog

Was hilft gegen Zahnfleischbluten?

Sie putzen sich gerade konzen­triert die Zähne und plötz­lich passiert es: Ihr Zahn­fleisch fängt an, zu bluten. Warum ist das passiert und was können Sie nun tun?

lesen

Welche Zahnbürste ist die beste?

Gesunde und weiße Zähne möchte jeder gerne haben. Aber mit welcher Zahn­bürste kann man das beste Ergebnis errei­chen? Und was sollte beim Kauf beachtet werden?

lesen

Dritte Zähne – was kommt auf mich zu?

Die meisten Menschen verlieren irgend­wann in Ihrem Leben den einen oder anderen eigenen Zahn und brau­chen dann die „dritten Zähne“. Aber was genau ist damit eigent­lich gemeint?

lesen

Alle Blog-Artikel