Bleaching-Zahncremes – Vorteile, Nachteile und Alternativen

Weiße Zähne wünscht sich doch jeder. Aber im Laufe des Lebens werden diese einfach immer dunkler und gelber, zum Beispiel durch färbende Lebens­mittel wie Kaffee oder Tee. Zum Aufhellen der Zähne können Sie unter anderem Bleaching-Zahn­creme verwenden.

Zahncremes mit Bleaching-Effekt

Bleaching-Zahn­pasten unter­scheiden sich von normalen Zahn­cremes nur durch die darin enthal­tenen Putz­körper – zum Beispiel Schlämm­kreide, Sili­kate oder Marmor­pulver. Diese sorgen beim Zähne­putzen dafür, dass ober­fläch­liche Verfär­bungen und Beläge nach und nach abge­tragen werden. So kommt die ursprüng­liche Natur­farbe der Zähne langsam wieder zurück.

Die Bleaching-Zahn­pasta sollten Sie jedoch nicht jeden Tag benutzen, weil sie den Zahn­schmelz durch den regel­mä­ßigen Abrieb schä­digen kann. Auch sollten Sie diese unbe­dingt nur bei gesunden Zähnen einsetzen und nicht bei kariösen Zähnen, frei­lie­genden Zahn­hälsen oder Zähnen mit undichten Füllungen.

Pro und Contra

Bleaching-Zahn­cremes können Sie günstig erwerben und unkom­pli­ziert anwenden, darum stellen diese eine gute, einfache Möglich­keit der Zahn­auf­hel­lung dar. Außerdem sind sie für gesunde Zähne unbe­denk­lich und können leichte, ober­fläch­liche Verfär­bungen lösen.

Aller­dings ist der Aufhell-Effekt durch Bleaching-Zahn­cremes im Vergleich zu anderen Methoden insge­samt geringer: Die Zähne werden nämlich nicht etwa gebleicht, sondern ledig­lich von Abla­ge­rungen befreit. Nach und nach wird dadurch also nur die natür­liche Zahn­farbe wiederherstellt.

Alternativen zur Bleaching-Zahncreme

Neben diesen spezi­ellen Zahn­cremes gibt es im Droge­rie­markt weitere verschie­dene Bleaching-Produkte, die mit ihren Wirk­stoffen die Zähne aufhellen und gute Ergeb­nisse erzielen können – zum Beispiel Bleaching-Gels, Bleaching-Stifte und Bleaching-Streifen, die Sie auf die Vorder­zähne kleben. Für ein Home-Bleaching können Sie auch komplette Sets erwerben, welche zwei Kunst­stoff­schienen für Ober- und Unter­kiefer enthalten.

Frei­ver­käuf­liche Produkte enthalten nur eine geringe Konzen­tra­tion des Bleich­mit­tels, damit es nicht zu Verlet­zungen kommt. Trotzdem können sie bei regel­mä­ßiger Anwen­dung auf Dauer den Zahn­schmelz schädigen.

Wir bieten eben­falls ein profes­sio­nelles Bleaching für Sie an, bei welchem wir Wirkungen von Wasser­stoff­per­oxid und ultra­vio­lettem Licht mitein­ander kombi­nieren. Die wich­tigste Voraus­set­zung für gesunde und weiße Zähne bleibt jedoch natür­lich – ganz einfach – regel­mä­ßiges und gründ­li­ches Zähne­putzen. Wer dauer­haft weiße Zähne haben möchte, sollte außerdem lieber auf färbende Lebens­mittel wie Kaffee, Tee und Rotwein verzichten und nicht rauchen. Weitere Tipps lesen Sie im Blog-Beitrag „Wege zu einem strah­lenden Lächeln – wie bekommt man weißere Zähne?“.

Wenn Sie einen Termin verein­baren möchten oder weitere Fragen haben, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Mehr aus unserem Blog

Kuriose Fälle der Zahnmedizin

Ist Ihnen vor dem Zahn­arzt­be­such auch manchmal ein biss­chen mulmig? Nichts­des­to­trotz sollten Sie diesen nicht hinaus­zö­gern – und vor allem nicht selbst an Ihren Zähnen herum­wer­keln. Immer wieder gelangen auf diese Weise kuriose Fälle in die Zahnarztpraxis.

lesen

Tipps für eine zahnfreundliche Ernährung

Dass viel Zucker Ihren Zähnen schadet, wissen Sie bestimmt schon. Aber warum ist das eigent­lich so und was können Sie bei Ihrer Ernäh­rung noch alles beachten, um Ihren Beißern etwas Gutes zu tun?

lesen

Süßes oder Saures – zahnfreundliche Snacks zu Halloween

Bald ist es wieder soweit und an den Haus­türen stellen kleine Gespenster die Frage: „Süßes oder Saures?“. Wie können Sie das Fest des Gruselns und der Nasche­reien genießen, ohne sich Sorgen um die Zahn­ge­sund­heit machen zu müssen?

lesen

Alle Blog-Artikel