Bleaching-Zahncremes – Vorteile, Nachteile und Alternativen

Weiße Zähne wünscht sich doch jeder. Aber im Laufe des Lebens werden diese einfach immer dunkler und gelber, zum Beispiel durch färbende Lebens­mittel wie Kaffee oder Tee. Zum Aufhellen der Zähne können Sie unter anderem Bleaching-Zahn­creme verwenden.

Zahncremes mit Bleaching-Effekt

Bleaching-Zahn­pasten unter­scheiden sich von normalen Zahn­cremes nur durch die darin enthal­tenen Putz­körper – zum Beispiel Schlämm­kreide, Sili­kate oder Marmor­pulver. Diese sorgen beim Zähne­putzen dafür, dass ober­fläch­liche Verfär­bungen und Beläge nach und nach abge­tragen werden. So kommt die ursprüng­liche Natur­farbe der Zähne langsam wieder zurück.

Die Bleaching-Zahn­pasta sollten Sie jedoch nicht jeden Tag benutzen, weil sie den Zahn­schmelz durch den regel­mä­ßigen Abrieb schä­digen kann. Auch sollten Sie diese unbe­dingt nur bei gesunden Zähnen einsetzen und nicht bei kariösen Zähnen, frei­lie­genden Zahn­hälsen oder Zähnen mit undichten Füllungen.

Pro und Contra

Bleaching-Zahn­cremes können Sie günstig erwerben und unkom­pli­ziert anwenden, darum stellen diese eine gute, einfache Möglich­keit der Zahn­auf­hel­lung dar. Außerdem sind sie für gesunde Zähne unbe­denk­lich und können leichte, ober­fläch­liche Verfär­bungen lösen.

Aller­dings ist der Aufhell-Effekt durch Bleaching-Zahn­cremes im Vergleich zu anderen Methoden insge­samt geringer: Die Zähne werden nämlich nicht etwa gebleicht, sondern ledig­lich von Abla­ge­rungen befreit. Nach und nach wird dadurch also nur die natür­liche Zahn­farbe wieder­her­stellt.

Alternativen zur Bleaching-Zahncreme

Neben diesen spezi­ellen Zahn­cremes gibt es im Droge­rie­markt weitere verschie­dene Bleaching-Produkte, die mit ihren Wirk­stoffen die Zähne aufhellen und gute Ergeb­nisse erzielen können – zum Beispiel Bleaching-Gels, Bleaching-Stifte und Bleaching-Streifen, die Sie auf die Vorder­zähne kleben. Für ein Home-Bleaching können Sie auch komplette Sets erwerben, welche zwei Kunst­stoff­schienen für Ober- und Unter­kiefer enthalten.

Frei­ver­käuf­liche Produkte enthalten nur eine geringe Konzen­tra­tion des Bleich­mit­tels, damit es nicht zu Verlet­zungen kommt. Trotzdem können sie bei regel­mä­ßiger Anwen­dung auf Dauer den Zahn­schmelz schä­digen.

Wir bieten eben­falls ein profes­sio­nelles Bleaching für Sie an, bei welchem wir Wirkungen von Wasser­stoff­per­oxid und ultra­vio­lettem Licht mitein­ander kombi­nieren. Die wich­tigste Voraus­set­zung für gesunde und weiße Zähne bleibt jedoch natür­lich – ganz einfach – regel­mä­ßiges und gründ­li­ches Zähne­putzen. Wer dauer­haft weiße Zähne haben möchte, sollte außerdem lieber auf färbende Lebens­mittel wie Kaffee, Tee und Rotwein verzichten und nicht rauchen. Weitere Tipps lesen Sie im Blog-Beitrag „Wege zu einem strah­lenden Lächeln – wie bekommt man weißere Zähne?“.

Wenn Sie einen Termin verein­baren möchten oder weitere Fragen haben, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Mehr aus unserem Blog

Tipps für die Mundhygiene während Ihrer Schwangerschaft

Ihre Zähne sollten Sie grund­sätz­lich immer sorg­fältig pflegen und putzen. Aber was sollten Sie bei der Mund­hy­giene speziell beachten, wenn Sie gerade schwanger sind?

lesen

Interview zum Thema „Implantation“

Wenn die eigenen Zähne fehlen, können Zahn­im­plan­tate für den rich­tigen Biss sorgen. Offene Fragen zum Thema Implan­ta­tion beant­worten Herr Dr. Dr. Strauß und Frau Dr. Kühn im Inter­view.

lesen

Aktivkohle-Zahnpasta – gesund oder schädlich?

Um ein strah­lend weißes Lächeln zu errei­chen, gibt es nun einen neuen Trend: Das Aufhellen der Zähne mit Aktiv­kohle! Aber kann das schwarze Pulver wirk­lich helfen oder ist es sogar gesund­heits­schäd­lich?

lesen

Alle Blog-Artikel