Dritte Zähne – was kommt auf mich zu?

Die meisten Menschen verlieren irgend­wann in Ihrem Leben den einen oder anderen eigenen Zahn und brau­chen dann die „dritten Zähne“. Aber was genau ist damit eigent­lich gemeint?

Die ersten festen Zähne sind unsere Milch­zähne, unsere zweiten heißen „die Blei­benden“ und die dritten sind alle künst­li­chen Zähne, die nach einem Zahn­ver­lust einge­setzt werden.

Dritte Zähne – welche Möglichkeiten gibt es?

Wir unter­scheiden bei dritten Zähnen zwischen fest­sit­zenden Prothesen, heraus­nehm­baren Prothesen und Hybridprothesen.

Die fest­sit­zende Prothese ist sich sehr gut geeignet, um einzelne oder wenige Zähne in einer Reihe zu ersetzen. Sie wird fest im Kiefer veran­kert – entweder wird sie dabei als eine Brücke mit Echt­zähnen als Pfeiler oder von Implan­taten getragen. Eine fest­sit­zende Prothese ist ästhe­tisch hoch­wertig, hat einen festen Sitz und stört darum nicht beim Essen oder Sprechen.

Voll‑, Teil- und Hybridprothese

Die heraus­nehm­bare Prothese ist entweder eine Voll­pro­these oder eine Teil­pro­these. Wenn keine eigenen Zähne mehr vorhanden sind, kann die Voll­pro­these zum Einsatz kommen. Diese besteht aus einer zahn­fleisch-farbenen Kunst­stoff-Basis und darin sitzenden Kunst­stoff­zähnen. Durch Saug­kraft und Spei­chel hält die Prothese nun ohne weitere Veran­ke­rung an der Schleim­haut oder am Kiefer­kno­chen – jedoch ist ein sicherer Halt hier schwie­riger zu erzielen und die Prothese fühlt sich etwas anders an als feste Zähne.

Wenn dagegen noch Rest­zähne vorhanden sind, kann eine Teil­pro­these über Klam­mern an ihnen befes­tigt werden und die fehlenden Zähne ergänzen. Damit die Teil­pro­these bruch­fester ist, enthält sie ein Metall­ge­rüst, das jedoch dem Gesprächs­partner ins Auge fallen kann.

Eine Hybrid­pro­these stellt einen Mittelweg zwischen fest­sit­zenden und heraus­nehm­baren dritten Zähnen dar. Denn diese ist heraus­nehmbar, fühlt sich aller­dings wie eine fest­sit­zende Prothese an. Sie wird auf einzelnen Rest­zähnen oder Implan­taten veran­kert und zeichnet sich durch ihren sicheren Halt aus.

Pflege und Vorsorge

Ihre dritten Zähne sollten Sie genauso sorg­fältig pflegen wie Ihre eigenen Zähne, um zu verhin­dern, dass sich dort Zahn­belag fest­setzt. Putzen Sie alle Zähne mindes­tens zweimal täglich, auch die Zwischen­räume. Für die Reini­gung einer Prothese können Sie viel­fäl­tige Hilfs­mittel wie zum Beispiel Spru­del­ta­bletten oder Pulver­kon­zen­trate im Fach­handel finden. Weitere Tipps zur Zahn­pflege im Alter erhalten Sie in diesem Beitrag.

Gerne beraten wir Sie, welche Reini­gungs­technik und welche dritten Zähne die rich­tigen für Sie sind. Wenn Sie weitere Fragen haben oder einen Termin verein­baren möchten, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Mehr aus unserem Blog

Zahnschmerzen im Urlaub

Sie liegen gerade schön entspannt am Strand im Urlaub und mit einem Mal passiert es ausge­rechnet jetzt: Zahn­schmerzen! Was können Sie nun tun?

lesen

Weisheitszähne – warum sie oft raus müssen

Eigent­lich ist die Zahn­bil­dung schon abge­schlossen und das Gebiss längst komplett – und dann bricht im Erwach­se­nen­alter doch noch ein zusätz­li­cher Zahn in der hinteren Ecke des Kiefers hervor. Bei manchen Menschen verur­sa­chen die Weis­heits­zähne keine Beschwerden – oft können sie jedoch echte Stören­friede sein.

lesen

Apps für die Zahngesundheit – wir haben sie getestet!

Für jedes nur denk­bare Themen­feld können Sie sich eine passende App auf Ihr Handy herun­ter­laden. Natür­lich gibt der App Store auch viele prak­ti­sche Ange­bote her, wenn es darum geht, Ihr Wissen über Ihre Zähne aufzu­bes­sern, Ihrem Kind Spaß am Zähne­putzen zu vermit­teln und Ihre Zahn­pflege zu opti­mieren. In diesem Beitrag geben wir Ihnen einen kurzen Über­blick über die viel­fäl­tigen Apps im Bereich „Zahn­ge­sund­heit“.

lesen

Alle Blog-Artikel