Dritte Zähne – was kommt auf mich zu?

Die meisten Menschen verlieren irgend­wann in Ihrem Leben den einen oder anderen eigenen Zahn und brau­chen dann die „dritten Zähne“. Aber was genau ist damit eigent­lich gemeint?

Die ersten festen Zähne sind unsere Milch­zähne, unsere zweiten heißen „die Blei­benden“ und die dritten sind alle künst­li­chen Zähne, die nach einem Zahn­ver­lust einge­setzt werden.

Dritte Zähne – welche Möglichkeiten gibt es?

Wir unter­scheiden bei dritten Zähnen zwischen fest­sit­zenden Prothesen, heraus­nehm­baren Prothesen und Hybrid­pro­thesen.

Die fest­sit­zende Prothese ist sich sehr gut geeignet, um einzelne oder wenige Zähne in einer Reihe zu ersetzen. Sie wird fest im Kiefer veran­kert – entweder wird sie dabei als eine Brücke mit Echt­zähnen als Pfeiler oder von Implan­taten getragen. Eine fest­sit­zende Prothese ist ästhe­tisch hoch­wertig, hat einen festen Sitz und stört darum nicht beim Essen oder Spre­chen.

Voll-, Teil- und Hybridprothese

Die heraus­nehm­bare Prothese ist entweder eine Voll­pro­these oder eine Teil­pro­these. Wenn keine eigenen Zähne mehr vorhanden sind, kann die Voll­pro­these zum Einsatz kommen. Diese besteht aus einer zahn­fleisch-farbenen Kunst­stoff-Basis und darin sitzenden Kunst­stoff­zähnen. Durch Saug­kraft und Spei­chel hält die Prothese nun ohne weitere Veran­ke­rung an der Schleim­haut oder am Kiefer­kno­chen – jedoch ist ein sicherer Halt hier schwie­riger zu erzielen und die Prothese fühlt sich etwas anders an als feste Zähne.

Wenn dagegen noch Rest­zähne vorhanden sind, kann eine Teil­pro­these über Klam­mern an ihnen befes­tigt werden und die fehlenden Zähne ergänzen. Damit die Teil­pro­these bruch­fester ist, enthält sie ein Metall­ge­rüst, das jedoch dem Gesprächs­partner ins Auge fallen kann.

Eine Hybrid­pro­these stellt einen Mittelweg zwischen fest­sit­zenden und heraus­nehm­baren dritten Zähnen dar. Denn diese ist heraus­nehmbar, fühlt sich aller­dings wie eine fest­sit­zende Prothese an. Sie wird auf einzelnen Rest­zähnen oder Implan­taten veran­kert und zeichnet sich durch ihren sicheren Halt aus.

Pflege und Vorsorge

Ihre dritten Zähne sollten Sie genauso sorg­fältig pflegen wie Ihre eigenen Zähne, um zu verhin­dern, dass sich dort Zahn­belag fest­setzt. Putzen Sie alle Zähne mindes­tens zweimal täglich, auch die Zwischen­räume. Für die Reini­gung einer Prothese können Sie viel­fäl­tige Hilfs­mittel wie zum Beispiel Spru­del­ta­bletten oder Pulver­kon­zen­trate im Fach­handel finden. Weitere Tipps zur Zahn­pflege im Alter erhalten Sie in diesem Beitrag.

Gerne beraten wir Sie, welche Reini­gungs­technik und welche dritten Zähne die rich­tigen für Sie sind. Wenn Sie weitere Fragen haben oder einen Termin verein­baren möchten, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Mehr aus unserem Blog

Schmerzfreie Behandlung – welche Möglichkeiten gibt es?

Auch wenn sich in den letzten Jahren die Methoden der Zahn­arzt­praxen weiter­ent­wi­ckelt haben und schmerz­freie Behand­lungen möglich sind, fürchten sich viele Pati­enten noch vor dem Besuch beim Zahn­arzt und dabei auftre­tenden Schmerzen. Welche Möglich­keiten gibt es, diese zu vermeiden?

lesen

Süßes oder Saures – zahnfreundliche Snacks zu Halloween

Bald ist es wieder soweit und an den Haus­türen stellen kleine Gespenster die Frage: „Süßes oder Saures?“. Wie können Sie das Fest des Gruselns und der Nasche­reien genießen, ohne sich Sorgen um die Zahn­ge­sund­heit machen zu müssen?

lesen

Ist Karies ansteckend?

Um die Entste­hung von Karies ranken sich so manche Mythen. Aber ist Karies eigent­lich über­tragbar und kann ich mich damit bei jemandem anste­cken?

lesen

Alle Blog-Artikel