FAQ: Die zehn häufigsten Fragen zum Thema Fluorid bei Kindern

Fluorid spielt bei der Kari­es­vor­beu­gung eine große Rolle. Warum es vor allem für Kinder­zähne so wichtig ist, wie eine zusätz­liche Zufuhr davon erfolgen kann und vieles mehr können Sie hier nachlesen.

1. Was ist eigentlich Fluorid?

Fluorid ist ein wich­tiges Spuren­ele­ment und trägt zur Mine­ra­li­sa­tion der Zähne bei. Weil es in der Natur jedoch nur in geringen Mengen vorkommt, zum Beispiel in Fett­fi­schen wie Makrele, Hering oder Lachs, in Walnüssen, Soja­pro­dukten, in Trink­wasser oder Mine­ral­wasser, sollten Sie den fehlenden Anteil ergänzen. Denn Fluo­ride werden in Ihren Knochen und Zähnen einge­la­gert, sorgen dort für eine höhere Stabi­lität und dienen vor allem der Kariesprophylaxe.

2. Ist Fluorid giftig?

Nein – denn Fluorid ist nicht dasselbe wie Fluor. Während Fluor eine giftige chemi­sche Substanz darstellt, sind Fluo­ride nur Fluor­ver­bin­dungen und ungif­tige Salze wie beispiels­weise Natrium- oder Kalzi­um­fluo­ride. Trotzdem sollten Sie Fluorid – wie auch andere Nahrungs­er­gän­zungs­mittel – nicht über­do­sieren. Vergif­tungs­er­schei­nungen können bei Ihrem Kind aller­dings erst auftreten, wenn es eine extrem hohe Menge an Fluorid verspeist, beispiels­weise eine ganze Tube Zahnpasta.

3. Sollte ich meinem Kind eine zusätzliche Portion Fluorid geben?

Grund­sätz­lich kann Fluorid mit vielen Vorteilen punkten, sodass Ihr Kind dieses Spuren­ele­ment in der empfoh­lenen Menge erhalten sollte. Dadurch, dass Fluo­ride den Zahn­schmelz stärken, sind die Zähne Ihres Spröss­lings auf diese Weise besser vor äußeren Einflüssen und Kari­es­bak­te­rien geschützt. Achten Sie aber hierbei unbe­dingt auf die rich­tige Dosie­rung, damit das Fluorid den Zähnen und Knochen Ihres Kindes nicht schadet.

4. Was ist eine sogenannte Zahnfluorose?

Bei einer zu großen Zufuhr von Fluorid – etwa bei täglich mehr als 50 bis 70 Mikro­gramm pro kg Körper­ge­wicht bis zum Alter von sechs Jahren – kann eine soge­nannte Fluo­rose bei den Beißern Ihres Kindes die Folge sein. Sie zeigt sich durch fleckige oder strei­fen­ar­tige weiße bis braune Verfär­bungen an den Zähnen.

5. Wie genau unterstützt eine zusätzliche Fluoridzufuhr das Gebiss meines Kindes?

Das zuge­führte Fluorid bildet an der Ober­fläche der durch­ge­bro­chenen Zähne eine Kalzi­um­fluorid-Schicht. Diese schützt die Beißer und fördert die Remi­ne­ra­li­sa­tion des Zahn­schmelzes. Dabei entstehen Kris­talle, durch welche die Zähne härter und wider­stands­fä­higer gegen Kari­es­bak­te­rien werden.

Wenn sich bereits ober­fläch­lich Karies gebildet hat, entziehen die Fluo­ride dem Spei­chel Kali­um­phos­phat. Sie fördern dessen Einla­ge­rung in den Zahn­schmelz und repa­rieren die betrof­fenen Stellen. Diese Vorgänge sind beson­ders wichtig, wenn die neuen Zähne im Mund­raum Ihres Kindes durchbrechen.

6. Wie viel Fluorid darf mein Kind täglich zu sich nehmen?

Die Fluorid-Zufuhr bei Kindern kann über verschie­dene Wege erfolgen – über die Nahrung, das Trink­wasser, fluo­rid­hal­tiges Spei­se­salz, das Verschlu­cken von Zahn­pasta oder auch durch Fluoridtabletten.

Bei der Berech­nung des tägli­chen Bedarfs und der Aufnah­me­menge müssen diese Quellen berück­sich­tigt werden. Danach können Empfeh­lungen für die geeig­nete Fluo­rid­zu­fuhr gegeben werden.

7. Welche Form der Fluoridzufuhr ist die beste für mein Kind?

Es stehen Ihnen verschie­dene Vari­anten zur Auswahl, um Ihrem Kind eine zusätz­liche Dosis Fluorid mit auf den Weg zu geben. Es werden dabei Fluo­rid­ta­bletten, Fluo­rid­lack, fluo­rid­hal­tiges Spei­se­salz und fluo­rid­hal­tige Zahn­pasta angeboten.

Die Kombi­na­tion von fluo­rid­hal­tiger Zahn­pasta und fluo­ri­d­iertem Spei­se­salz führt dabei zu einer gerin­geren Körper­be­las­tung als Fluo­rid­ta­bletten. Weil somit ein gerin­geres Fluo­rose-Risiko besteht, sollten Fluo­rid­ta­bletten tenden­ziell nur dann verwendet werden, wenn keine fluo­rid­hal­tige Zahn­pasta in der Kinder­zahn­pflege und auch kein fluo­ri­d­iertes Spei­se­salz einge­setzt wird. Achten Sie in diesem Fall bitte auch unbe­dingt auf die exakte Dosie­rung der Tabletten. Gerne bespre­chen wir zusammen mit Ihnen, welche Vari­ante sich für Ihr Kind anbietet.

8. Was genau ist Fluoridlack?

Wenn bei Ihrem Kind die Gefahr beson­ders hoch ist, dass Kari­es­bak­te­rien zuschlagen, kann Ihr Zahn­arzt zusätz­lich zur fluo­rid­hal­tigen Zahn­pasta oder zu Fluo­rid­ta­bletten einen soge­nannten Fluo­rid­lack auf die Zahn­ober­fläche Ihres Spröss­lings auftragen. Diese regel­mä­ßige Maßnahme kann helfen, Karies vorzu­beugen und begin­nende Kari­es­schäden zu reparieren.

9. Ab wann können wir die Kinderzähne mit fluoridhaltiger Zahnpasta putzen?

Ab dem ersten Geburtstag Ihres Kindes sollten Sie die Zähne mit Zahn­creme putzen. Bis zum sechsten Lebens­jahr sollten Sie darüber hinaus fluo­rid­hal­tige Kinder­zahn­pasta verwenden.

10. Wie werden die Beißer mit fluoridhaltiger Zahnpasta geputzt?

Wenn Sie die ersten Male zusammen mit Ihrem Kind dessen Zähne putzen, sollten Sie immer nur einen Hauch Zahn­pasta auf die Bürste strei­chen. Hat Ihr Spröss­ling dann gelernt, auszu­spu­cken, können Sie eine etwa erbsen­große Menge Zahn­creme einsetzen. Wenn Ihr Kind dann in die Schule kommt, kann es fluo­rid­hal­tige Zahn­pasta für Erwach­sene benutzen. Weitere Infor­ma­tionen zum Thema Mund­pflege bei Ihrem Spröss­ling erhalten Sie im Blog-Beitrag „‚Putz, putz, putz, runter mit dem Schmutz‘ – so klappt es mit dem Zähne­putzen bei Klein­kin­dern“.

Zuletzt wollen wir Ihnen noch mit auf den Weg geben, dass Fluo­ride nur im Zusam­men­spiel mit anderen Maßnahmen der Kari­es­vor­beu­gung dienen können. Achten Sie daher also auch auf eine ausge­wo­gene Ernäh­rung, eine sorg­fäl­tige Mund­pflege Ihres Kindes und regel­mä­ßige Besuche beim Zahnarzt.

Wenn Sie weitere Fragen zum Thema haben oder einen Termin verein­baren möchten, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Mehr aus unserem Blog

Ist Amalgam gefährlich?

Schon lange wird darüber disku­tiert, ob Zahn­fül­lungen aus Amalgam gesund­heits­schäd­lich sind oder nicht. Was ist eigent­lich Amalgam und wie gefähr­lich ist es wirklich?

lesen

Plötzliche Zahnschmerzen – was Sie tun sollten und was nicht

Mit einem Mal sind sie da: Zahn­schmerzen! Wie verhalte ich mich jetzt richtig und was kann ich tun, um sie schnell wieder los zu werden?

lesen

So können Sie Ihre Angst vorm Zahnarzt überwinden

Haben Sie bei dem Gedanken an den nächsten Zahn­arzt­be­such ein mulmiges Gefühl in der Magen­ge­gend? Damit sind Sie sicher nicht alleine. Viele Menschen haben sogar pani­sche Angst vor dem Zahn­arzt – was können Sie jetzt tun, um diese Angst zu besiegen?

lesen

Alle Blog-Artikel