Interview zum Thema „Wurzelkanalbehandlungen und Revisionen“

Über Wurzel­ka­nal­be­hand­lungen und Revi­sionen kursieren einige Mythen, Erzäh­lungen und offene Fragen. Licht ins Dunkel bringt Herr DS Peter Schmidt im Interview.

Herr DS Peter Schmidt ist Mitglied der deut­schen Gesell­schaft für mikro­sko­pi­sche Zahn­heil­kunde und zerti­fi­ziertes Mitglied der Deut­schen Gesell­schaft für Endodon­to­logie und zahn­ärzt­liche Trau­ma­to­logie in der Deut­schen Gesell­schaft für Zahnerhaltung.

Herr Schmidt hat sich auf Endodontie, ästhe­ti­sche Zahn­me­dizin sowie Funk­ti­ons­ana­lyse und ‑therapie spezia­li­siert und spricht im Inter­view über die Beson­der­heiten von Wurzel­ka­nal­be­hand­lungen und Revi­sionen, über Erfolgs­aus­sichten und Hintergründe.

 

Herr Schmidt, was ist eigent­lich eine Wurzel­ka­nal­be­hand­lung und warum wird sie durchgeführt?

Schmidt: Das Weich­ge­webe in einem Zahn – land­läufig als Nerv bezeichnet – ist die Zahn­pulpa. Diese Pulpa kann durch eine tiefe Karies oder durch einen Unfall mit Bakte­rien infi­ziert werden und sich entzünden, bei weiter fort­schrei­tenden Prozessen auch absterben. Die Bakte­rien dringen dann in den Kiefer­kno­chen ein, wo es zu einer Entzün­dung um die Wurzel­spitze herum kommt. Die einzige Möglich­keit, einen so erkrankten und infi­zierten Zahn lang­fristig zu erhalten, ist die Wurzel­ka­nal­be­hand­lung. Die Grund­lage ist, dass der voll ausge­bil­dete Zahn auch ohne Pulpa voll funk­ti­ons­fähig im Mund verbleiben kann.

Kommen die Pati­enten in der Regel recht­zeitig zu Ihnen?

Schmidt: Die eben beschrie­benen Entzün­dungs­pro­zesse verur­sa­chen irgend­wann Schmerzen, so dass spätes­tens dann der Zahn­arzt­be­such statt­findet. Oftmals ist es dann für die Vital­erhal­tung des Zahnes zu spät und eine Wurzel­be­hand­lung wird nötig. Diese ist so ziem­lich die letzte Möglich­keit, um den Zahn zu erhalten.

Ist die Behand­lung kompli­ziert? Wie lange dauert sie?

Schmidt: Eine Wurzel­ka­nal­be­hand­lung ist in Abhän­gig­keit der Anatomie des Zahnes mehr oder weniger schwer zu meis­tern. Die Behandler sollten über das nötige Equip­ment und ausrei­chend fach­liche Erfah­rung verfügen. Die Behand­lung ist in der Regel in einer Sitzung abge­schlossen. Ist dies nicht möglich, wird ein anti­bak­te­ri­elles Medi­ka­ment für einige Tage in das Wurzel­ka­nal­system einge­bracht, bis die defi­ni­tive Wurzel­fül­lung möglich ist.

Wovon hängt es ab, ob mehrere Sitzungen nötig sind?

Schmidt: Vom Ausgangs­grad der Entzün­dung um die Wurzel­spitze herum. Fließt nach der Aufbe­rei­tung des Wurzel­ka­nals noch Flüs­sig­keit aus dem Knochen nach und ist der Kanal dadurch nicht zu trocknen, kann er erst in einer folgenden Sitzung abge­füllt werden.

Wie empfinden die meisten Pati­enten die Wurzel­ka­nal­be­hand­lung? Haben sie während oder nach der Behand­lung Schmerzen?

Schmidt: Moderne Tech­niken und Anäs­the­tika erlauben heute fast immer eine schmerz­freie Behand­lung. Jedoch kann der Zahn nach der Behand­lung für kurze Zeit etwas empfind­lich reagieren. Sollten stär­kere oder andau­ernde Schmerzen auftreten, können wir reagieren.

Wie lange dauert unge­fähr der Heilungs­pro­zess nach einer Wurzel­ka­nal­be­hand­lung? Wann kann der Patient wieder voll zubeißen?

Schmidt: Wichtig ist, dass der Zahn nach etwa drei bis vier Tagen keine Beschwerden mehr macht. Nach der defi­ni­tiven Versor­gung mit einer Füllung oder einer Krone kann der Zahn auch sofort wieder voll belastet werden. Von einer voll­stän­digen Heilung spricht man, wenn um die Wurzel­spitze herum keine Entzün­dung mehr im Rönt­gen­bild zu sehen ist. Dazu sollte man der körper­ei­genen Abwehr etwa ein Jahr Zeit geben.

Was hat der behan­delte Zahn für eine Lebensdauer?

Schmidt: Ist der Zahn erfolg­reich wurzel­ka­nal­be­han­delt und hat eine der Defekt­größe entspre­chende Versor­gung bekommen, liegt die Lang­zeit­pro­gnose nicht unter der vitaler Zähne.

Was kann der Patient tun, damit die Zeit, die er auf dem Behand­lungs­stuhl verbringt, möglichst ange­nehm und schnell vergeht?

Schmidt: Eine Wurzel­ka­nal­be­hand­lung dauert ja mindes­tens eine Stunde. Wenn der Patient sich dabei ablenken kann, vergeht die Zeit sicher schneller. Auto­genes Trai­ning, Musik über Kopf­hörer oder einfach nur „An-etwas-Schönes-Denken“ sind hilfreich.

Warum haben Sie sich gerade dieses Spezi­al­ge­biet ausgesucht?

Schmidt: Die Endodontie ist span­nend. Sie wird durch die Unter­schied­lich­keit der Wurzel­ka­nal­ana­tomie nie lang­weilig und bleibt somit immer eine Herausforderung.

Können Sie jeden Zahn wurzelbehandeln?

Schmidt:Tech­nisch ist das auf jeden Fall möglich. Man sollte natür­lich in Abhän­gig­keit von der Erhal­tungs­wür­dig­keit des Zahnes und der Gesamt­pla­nung des Gebisses die Erfolgs­chancen und den Nutzen vorher abwägen.

Welche Alter­na­tiven gibt es zur Wurzelkanalbehandlung?

Schmidt: Die einzige Alter­na­tive ist die Entfer­nung des Zahnes. Um Folgepro­bleme zu verhin­dern, wird eine prothe­ti­sche oder implan­to­lo­gi­sche Versor­gung der dadurch entstan­denen Lücke notwendig.

Wie sind die Erfolgs­aus­sichten einer Wurzelkanalbehandlung?

Schmidt: Modernste Behand­lungs­me­thoden und Tech­niken helfen uns, bei einer Erst­be­hand­lung Erfolgs­raten von etwa 90% zu erzielen. Die Erfolge bei Revi­sionen liegen etwa 10% niedriger.

Was ist eine Revi­sion und wann ist sie nötig?

Schmidt: Bildet sich bei einem bereits wurzel­ka­nal­be­han­delten Zahn eine erneute Infek­tion im Wurzel­ka­nal­system oder im Bereich um die Wurzel­spitze aus, kann eine Zweit­be­hand­lung den ausge­blie­benen Erfolg doch noch errei­chen. Wir spre­chen dabei von einer Revisionsbehandlung.

Wurde bei Ihnen selbst schon einmal eine Wurzel­ka­nal­be­hand­lung durchgeführt?

Schmidt: Ja. Ich begab mich dazu in die Hände einer Kollegin hier in der Praxis. Sie hat das hervor­ra­gend gemeis­tert. Der Zahn ist nach wie vor schmerz­frei in meinem Mund.

Vielen Dank für das Inter­view, Herr Schmidt!

 

Weitere Infor­ma­tionen zu Wurzel­ka­nal­be­hand­lungen und Revi­sionen können Sie hier und im Beitrag „Was ist eine Wurzel­be­hand­lung“ nach­lesen. Wenn Sie weiter­ge­hende Fragen zu den Behand­lungen haben oder einen Termin verein­baren möchten, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Mehr aus unserem Blog

Interview zum Thema „Kieferchirurgie“

In manchen Fällen kann Sie der Besuch beim Zahn­arzt auch auf den Stuhl eines Kiefer­chir­urgen führen. Herr Dr. Dr. Strauß beant­wortet ein paar inter­es­sante Fragen zu seinem Fach­ge­biet, der Kiefer­chir­urgie, und kann Ihnen die Angst vor der Behand­lung nehmen.

lesen

Zahnschmerzen im Urlaub

Sie liegen gerade schön entspannt am Strand im Urlaub und mit einem Mal passiert es ausge­rechnet jetzt: Zahn­schmerzen! Was können Sie nun tun?

lesen

Zehn gute Vorsätze für gesunde Zähne

Wir hoffen, dass Sie gut in das neue Jahr gestartet sind! Haben Sie sich schon ein paar Vorsätze für 2019 über­legt? Tun Sie doch einfach mal Ihren Beißern etwas Gutes und probieren Sie es mit ein paar Vorsätzen für Ihre Zahn­ge­sund­heit. Hier haben wir schon einmal zehn Ideen für Sie gesammelt.

lesen

Alle Blog-Artikel