Was ist eine Wurzelbehandlung?

Haben Sie schon eine Wurzel­be­hand­lung erlebt? Wenn nicht, haben Sie sicher­lich schon einmal das Wort gehört, oder? Doch was genau verbirgt sich eigent­lich hinter einer Wurzel­be­hand­lung, wann ist sie nötig und wie genau funk­tio­niert das Ganze?

Hoch­fle­xi­ble Wurzel­ka­nal­feilen

Wann kommt es zur Wurzelbehandlung?

Wenn Kari­es­bak­te­rien die Zähne befallen, bahnen sie sich manchmal einen Weg bis in das Innere des Zahns – in das Zahn­mark. Wenn die Bakte­rien nun bis in das Gewebe der Zahn­wurzel vorge­drungen sind, wirken sie direkt auf den Zahn­nerv ein. Es kommt zu einer sehr schmerz­haften Entzün­dung und einer „dicken Backe“. Der Zahn­arzt kann die Beschwerden nun nicht mehr durch eine normale Zahn­fül­lung lindern. Früher wurden die Zähne mit einem erkrankten Zahn­mark gezogen – heute können viele Zähne statt­dessen durch eine Wurzel­be­hand­lung (auch: Wurzel­ka­nal­be­hand­lung) gerettet werden. Auch wenn Teile eines Zahnes abge­bro­chen sind, wird oft eine Wurzel­be­hand­lung vorge­nommen.

Wie läuft eine Wurzelbehandlung genau ab?

Zuerst wird das erkrankte oder beschä­digte Zahn­mark entfernt. Dann reinigt der Zahn­arzt den gesamten Bereich gründ­lich. Nun wird eine weiche, gummi­ar­tige Füllung in die Wurzel­ka­näle einge­fügt. Manchmal setzt der Zahn­arzt außerdem ein Metall- oder Kunst­stoff­s­tift ein, um für einen besseren Halt zu sorgen. Anschlie­ßend wird das Kanal­system fest versie­gelt – oft mit Zement. Und zuletzt setzt der Arzt in vielen Fällen eine Krone auf den Zahn.

Die Wurzel­be­hand­lung kann im besten Fall in einer einzigen Sitzung abge­schlossen werden. Bei kompli­zier­teren Entzün­dungen wird die Behand­lung meist auf mehrere Termine verteilt – dann wird der Zahn provi­so­risch versie­gelt.

Vorteile einer Wurzelbehandlung

Eine Wurzel­be­hand­lung galt früher als sehr schmerz­hafter zahn­ärzt­li­cher Eingriff. Dank moderner Tech­niken und wirk­samer lokaler Betäu­bung sind diese Zeiten aber lange vorbei und Sie brau­chen keine Angst vor starken Schmerzen zu haben. Im Gegen­teil: Die Wurzel­be­hand­lung befreit Sie von den Schmerzen, die durch die Entzün­dung im Zahn­in­neren verur­sacht werden.

Es gibt weitere Vorteile, die für eine Wurzel­be­hand­lung spre­chen: Zum einen bleibt der natür­liche Zahn erhalten und fügt sich optisch perfekt in das Gebiss ein. Zum anderen bleiben Sie von einem mögli­cher­weise noch aufwen­di­geren und teuren Zahn­ersatz verschont.

Haben Sie noch offene Fragen? Auf dieser Seite finden Sie weitere Infor­ma­tionen zur Wurzel­ka­nal­be­hand­lung. Für eine Bera­tung stehen wir gerne zur Verfü­gung.

Mehr aus unserem Blog

Weisheitszähne – warum sie oft raus müssen

Eigent­lich ist die Zahn­bil­dung schon abge­schlossen und das Gebiss längst komplett – und dann bricht im Erwach­se­nen­alter doch noch ein zusätz­li­cher Zahn in der hinteren Ecke des Kiefers hervor. Bei manchen Menschen verur­sa­chen die Weis­heits­zähne keine Beschwerden – oft können sie jedoch echte Stören­friede sein.

lesen

Interview zum Thema „Implantation“

Wenn die eigenen Zähne fehlen, können Zahn­im­plan­tate für den rich­tigen Biss sorgen. Offene Fragen zum Thema Implan­ta­tion beant­worten Herr Dr. Dr. Strauß und Frau Dr. Kühn im Inter­view.

lesen

Warum das Reinigen der Zahnzwischenräume so wichtig ist

Nach dem Essen: Zähne­putzen nicht vergessen! Das lernt schon jedes Kind. Dass aber auch das Reinigen der Zahn­zwi­schen­räume zur Zahn­pflege gehört, wird oft über­sehen. Warum sind denn eigent­lich Zahn­seide und Co. so wichtig?

lesen

Alle Blog-Artikel