Interview mit einer zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin

Neben der gründ­li­chen Unter­su­chung beim Zahn­arzt empfehlen wir Pati­enten auch eine regel­mä­ßige profes­sio­nelle Zahn­rei­ni­gung. Wie Sie zahn­me­di­zi­ni­sche Prophy­la­xeas­sis­tentin werden können, was bei der Behand­lung auf der anderen Seite des Stuhls passiert und warum der Besuch beim Zahn­arzt so wichtig ist, erklärt Ihnen Elena Krival.

Elena Krival arbeitet seit Januar 2009 als zahn­me­di­zi­ni­sche Prophy­la­xeas­sis­tentin. Vorher war sie – ab Juni 2005 – als zahn­me­di­zi­ni­sche Fach­an­ge­stellte tätig. Zu unserem Praxis­team gehört Frau Krival seit August 2018.

 

Wie sind Sie Prophy­la­xeas­sis­tentin geworden?

Frau Krival: Nach meiner Ausbil­dung zur zahn­me­di­zi­ni­schen Fach­an­ge­stellten habe ich einige Jahre als Assis­tenz im Sprech­zimmer gear­beitet. Durch eine Aufstiegs­fort­bil­dung am Fort­bil­dungs­in­stitut der Zahn­ärz­te­kam­mern Berlin und Bran­den­burg mit anschlie­ßender Prüfung wurde ich zur zahn­me­di­zi­ni­schen Prophy­la­xeas­sis­tentin. 

Was ist der Unter­schied zu einer zahn­me­di­zi­ni­schen Fach­an­ge­stellten?

Frau Krival: Die zahn­me­di­zi­ni­sche Fach­an­ge­stellte unter­stützt den Zahn­arzt bei der Behand­lung im Sprech­zimmer.  Die zahn­me­di­zi­ni­sche Prophy­la­xeas­sis­tentin arbeitet selbst­ständig im eigenen Sprech­zimmer und führt die profes­sio­nelle Zahn­rei­ni­gung und die unter­stüt­zende Parodon­titis-Therapie durch.

Warum halten Sie Prophy­laxe für so wichtig? Und was ist das Beson­dere an einer profes­sio­nellen Zahn­rei­ni­gung in der Zahn­arzt­praxis?

Frau Krival: Erstens kann durch eine regel­mä­ßige profes­sio­nelle Zahn­rei­ni­gung die Entste­hung von Karies und Parodon­titis wirksam verhin­dert werden. Auch bereits vorhan­dene Füllungen und Kronen halten oft länger, wenn sie regel­mäßig gerei­nigt und sauber gehalten werden. Zwei­tens werden bei der Prophy­laxe sämt­liche harte und weiche Beläge sowie Bakte­rien besei­tigt. 


Wie läuft die profes­sio­nelle Zahn­rei­ni­gung im Allge­meinen ab?

Frau Krival: Zuerst werden die weichen und harten Beläge – Zahn­stein – entfernt.
 Danach besei­tigen wir die störenden Verfär­bungen durch zum Beispiel Kaffee, Tee, Nikotin und Rotwein. 
 Nun polieren wir die Zähne gründ­lich. Dadurch kann die Besie­de­lung der Zähne durch Karies verur­sa­chende Bakte­rien verzö­gert werden. 
 Jetzt wird noch der indi­vi­du­elle Mund­hy­giene-Status fest­ge­stellt und wir geben Ihnen ein paar Tipps zur Verbes­se­rung der Mund­hy­giene. 
Zuletzt folgt die Fluo­ri­d­ie­rung zur Härtung des Zahn­schmelzes.

Und welche Aufgabe macht Ihnen dabei beson­ders viel Spaß?

Frau Krival: Jeden Tag neuen Menschen zu begegnen und ihnen nicht nur ein schönes Lächeln zu zaubern, sondern auch zu deren Gesund­heit beizu­tragen und mein Wissen an die Pati­enten weiter­zu­geben. 


Wie oft sollten wir eine profes­sio­nelle Zahn­rei­ni­gung durch­führen lassen?

Frau Krival: In der Regel zweimal im Jahr, bei Bedarf – so bei einer behan­delten Parodon­titis – auch in kürzeren Abständen. 


Welche Fähig­keiten zeichnen Sie als Prophy­la­xeas­sis­tentin beson­ders aus?

Frau Krival: Es ist wichtig, sich auf jeden einzelnen Pati­enten einzu­stellen. Ich versuche immer, heraus­zu­finden, wie der Patient betreut werden möchte und wie ich dies am besten in der Prophy­laxe- Sitzung umsetzen kann.

Wie gehen Sie mit Pati­enten um, die sehr viel Angst vor einer Behand­lung haben?

Frau Krival: Wichtig ist, mit den Pati­enten über die Angst zu spre­chen und zu versu­chen, heraus­zu­finden, woher diese Angst kommt. Wird der Patient über die Behand­lung gut aufge­klärt, verliert er meis­tens die Angst.


Wollten Sie schon immer diesen Beruf ergreifen? Wenn ja, was hat Sie daran faszi­niert?

Frau Krival: Ja, das wollte ich schon immer! Mich faszi­niert daran, selb­ständig am Pati­enten arbeiten zu können.

Können Sie den Lesern etwas mit auf den Weg geben, wie sie Zahn­krank­heiten vorbeugen können? Haben Sie einen Geheim­tipp für gründ­li­ches Zähne­putzen?

Frau Krival: Sie können Zahn­krank­heiten vorbeugen, indem Sie sich gesund ernähren, nicht rauchen und gründ­lich Ihre Zähne putzen. Mein Geheim­tipp: Am besten putzen Sie mindes­tens zwei Minuten lang und rücken dabei gut auf.

Wie können Pati­enten sich am besten auf eine profes­sio­nelle Zahn­rei­ni­gung, eine andere Unter­su­chung oder Behand­lung vorbe­reiten?

Frau Krival: Lassen Sie Sich nicht durch Außen­ste­hende verun­si­chern und gehen Sie ohne Angst in die Behand­lung gehen!

Vielen Dank für das Inter­view, Frau Krival!

Mehr Infor­ma­tionen zur profes­sio­nellen Zahn­rei­ni­gung, zum Ablauf und Nutzen können Sie hier nach­lesen. Wenn Sie weiter­ge­hende Fragen haben oder einen Termin verein­baren möchten, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Mehr aus unserem Blog

Zehn gute Vorsätze für gesunde Zähne

Wir hoffen, dass Sie gut in das neue Jahr gestartet sind! Haben Sie sich schon ein paar Vorsätze für 2019 über­legt? Tun Sie doch einfach mal Ihren Beißern etwas Gutes und probieren Sie es mit ein paar Vorsätzen für Ihre Zahn­ge­sund­heit. Hier haben wir schon einmal zehn Ideen für Sie gesam­melt.

lesen

Zahnpflege im Alter

Schon als Kinder lernen wir, dass wichtig es ist, die Zähne gründ­lich zu putzen. Aber gibt es bestimmte Dinge, die bei der Zahn­pflege beson­ders beachtet werden sollten, wenn der Zahn der Zeit an uns nagt?

lesen

Was ist eine Wurzelbehandlung?

Haben Sie schon eine Wurzel­be­hand­lung erlebt? Wenn nicht, haben Sie sicher­lich schon einmal das Wort gehört, oder? Doch was genau verbirgt sich eigent­lich hinter einer Wurzel­be­hand­lung, wann ist sie nötig und wie genau funk­tio­niert das Ganze?

lesen

Alle Blog-Artikel