Kaugummi – gut oder schlecht für die Zähne?

Für viele ist er ein stän­diger Begleiter und sorgt zuver­lässig für frischen Atem – der Kaugummi. Mitt­ler­weile werden auch Kaugummis ange­boten, welche die Zahn­ge­sund­heit unter­stützen sollen. Aber ist der Kaugummi wirk­lich gut für die Zähne oder ist er eher Fluch als Segen?

Minzkaugummi

Zuckerfreie Kaugummis als Unterstützer der Zahngesundheit

Kaugummis gibt es in vielen verschie­denen Vari­anten – so auch welche mit und ohne Zucker. Wenn Bakte­rien an unseren Zähnen Zucker zersetzen, entstehen säure­hal­tige Stoff­wech­sel­pro­dukte, die schließ­lich zu Karies führen können. Weil Kaugummis oft für längere Zeit gekaut werden, bleibt ihr Zucker viel länger im Mund und bietet den Karies-Bakte­rien Nahrung. Kaugummis mit Zucker können dadurch grund­sätz­lich zu Schä­di­gungen der Zähne führen.

Einen posi­tiven Effekt können jedoch alle Kaugummis für sich verbu­chen: Wenn wir Süßig­keiten oder kohlen­hy­dratreiche Speisen zu uns nehmen, entsteht kurz danach ein saurer ph-Wert im Mund. Diese Säuren greifen unsere Zähne an und begüns­tigen die Entste­hung von Karies. Wenn Sie nach dem Essen nun einen Kaugummi kauen, regt das Ihren Spei­chel­fluss an. Dadurch steigt der ph-Wert im Mund­raum wieder und die Säure wird neutra­li­siert. Spei­se­reste und auch Karies auslö­sende Bakte­rien werden nun von den Zähnen gespült.

Zucker­freie Kaugummis entziehen den Bakte­rien dabei zusätz­lich die Nähr­stoffe und können somit dazu beitragen, die Zähne vor Karies zu schützen. Kaugummis, die Kalzium und Fluorid enthalten, haben sogar eine zusätz­liche vorbeu­gende Wirkung gegen Karies. Sie remi­ne­ra­li­sieren die Zähne und können als Unter­stützer der Zahn­ge­sund­heit gesehen werden.

Probleme mit dem Kiefergelenk

Wenn Sie jedoch über­mäßig Kaugummis kauen, laufen Sie Gefahr, die Muskeln im Kiefer sowie die Kiefer­ge­lenke zu über­lasten. Schmerzen in der Kaumus­ku­latur oder Knack­ge­räu­sche in den Kiefer­ge­lenken können die Folgen sein.

Kein Ersatz für die Zahnbürste

Sie sollten Kaugummis also auch trotz der posi­tiven Effekte mit Bedacht kauen. Und auf alle Fälle sollten Sie berück­sich­tigen, dass Kaugum­mi­kauen niemals das tägliche Zähne­putzen ersetzen kann. Nur mit einer guten Zahn­bürste und durch gründ­li­ches Putzen können Sie hart­nä­ckige Zahn­be­läge entfernen und die Gesund­heit Ihrer Zähne fördern.

Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Mehr aus unserem Blog

Wie entstehen weiße Flecken an den Zähnen?

Sie schauen in den Spiegel, lächeln breit – und dann blinkt Ihnen dort einfach ein weißer Fleck auf Ihrem Beißer entgegen! Kennen Sie das? Hier erfahren Sie, wie die weißen Flecken auf Ihren Zähnen entstehen und was Sie dagegen tun können.

lesen

Ist Karies ansteckend?

Um die Entste­hung von Karies ranken sich so manche Mythen. Aber ist Karies eigent­lich über­tragbar und kann ich mich damit bei jemandem anstecken?

lesen

Schmerzfreie Behandlung – welche Möglichkeiten gibt es?

Auch wenn sich in den letzten Jahren die Methoden der Zahn­arzt­praxen weiter­ent­wi­ckelt haben und schmerz­freie Behand­lungen möglich sind, fürchten sich viele Pati­enten noch vor dem Besuch beim Zahn­arzt und dabei auftre­tenden Schmerzen. Welche Möglich­keiten gibt es, diese zu vermeiden?

lesen

Alle Blog-Artikel