Kaugummi – gut oder schlecht für die Zähne?

Für viele ist er ein stän­diger Begleiter und sorgt zuver­lässig für frischen Atem – der Kaugummi. Mitt­ler­weile werden auch Kaugummis ange­boten, welche die Zahn­ge­sund­heit unter­stützen sollen. Aber ist der Kaugummi wirk­lich gut für die Zähne oder ist er eher Fluch als Segen?

Minzkaugummi

Zuckerfreie Kaugummis als Unterstützer der Zahngesundheit

Kaugummis gibt es in vielen verschie­denen Vari­anten – so auch welche mit und ohne Zucker. Wenn Bakte­rien an unseren Zähnen Zucker zersetzen, entstehen säure­hal­tige Stoff­wech­sel­pro­dukte, die schließ­lich zu Karies führen können. Weil Kaugummis oft für längere Zeit gekaut werden, bleibt ihr Zucker viel länger im Mund und bietet den Karies-Bakte­rien Nahrung. Kaugummis mit Zucker können dadurch grund­sätz­lich zu Schä­di­gungen der Zähne führen.

Einen posi­tiven Effekt können jedoch alle Kaugummis für sich verbu­chen: Wenn wir Süßig­keiten oder kohlen­hy­dratreiche Speisen zu uns nehmen, entsteht kurz danach ein saurer ph-Wert im Mund. Diese Säuren greifen unsere Zähne an und begüns­tigen die Entste­hung von Karies. Wenn Sie nach dem Essen nun einen Kaugummi kauen, regt das Ihren Spei­chel­fluss an. Dadurch steigt der ph-Wert im Mund­raum wieder und die Säure wird neutra­li­siert. Spei­se­reste und auch Karies auslö­sende Bakte­rien werden nun von den Zähnen gespült.

Zucker­freie Kaugummis entziehen den Bakte­rien dabei zusätz­lich die Nähr­stoffe und können somit dazu beitragen, die Zähne vor Karies zu schützen. Kaugummis, die Kalzium und Fluorid enthalten, haben sogar eine zusätz­liche vorbeu­gende Wirkung gegen Karies. Sie remi­ne­ra­li­sieren die Zähne und können als Unter­stützer der Zahn­ge­sund­heit gesehen werden.

Probleme mit dem Kiefergelenk

Wenn Sie jedoch über­mäßig Kaugummis kauen, laufen Sie Gefahr, die Muskeln im Kiefer sowie die Kiefer­ge­lenke zu über­lasten. Schmerzen in der Kaumus­ku­latur oder Knack­ge­räu­sche in den Kiefer­ge­lenken können die Folgen sein.

Kein Ersatz für die Zahnbürste

Sie sollten Kaugummis also auch trotz der posi­tiven Effekte mit Bedacht kauen. Und auf alle Fälle sollten Sie berück­sich­tigen, dass Kaugum­mikauen niemals das tägliche Zähne­putzen ersetzen kann. Nur mit einer guten Zahn­bürste und durch gründ­li­ches Putzen können Sie  hart­nä­ckige Zahn­be­lege entfernen und die Gesund­heit Ihrer Zähne fördern.

Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Mehr aus unserem Blog

Apps für die Zahngesundheit – wir haben sie getestet!

Für jedes nur denk­bare Themen­feld können Sie sich eine passende App auf Ihr Handy herun­ter­laden. Natür­lich gibt der App Store auch viele prak­ti­sche Ange­bote her, wenn es darum geht, Ihr Wissen über Ihre Zähne aufzu­bes­sern, Ihrem Kind Spaß am Zähne­putzen zu vermit­teln und Ihre Zahn­pflege zu opti­mieren. In diesem Beitrag geben wir Ihnen einen kurzen Über­blick über die viel­fäl­tigen Apps im Bereich „Zahn­ge­sund­heit“.

lesen

Tipps für die Mundhygiene während Ihrer Schwangerschaft

Ihre Zähne sollten Sie grund­sätz­lich immer sorg­fältig pflegen und putzen. Aber was sollten Sie bei der Mund­hy­giene speziell beachten, wenn Sie gerade schwanger sind?

lesen

Zahnschmerzen im Urlaub

Sie liegen gerade schön entspannt am Strand im Urlaub und mit einem Mal passiert es ausge­rechnet jetzt: Zahn­schmerzen! Was können Sie nun tun?

lesen

Alle Blog-Artikel