Tipps für den ersten Zahnarztbesuch: Wie Sie Ihr Kind gut darauf vorbereiten

Auch Milch­zähne müssen gut gepflegt und vom Zahn­arzt regel­mäßig kontrol­liert werden. Denn sie erfüllen wich­tige Funk­tionen und sind die Voraus­set­zung für die Entwick­lung eines gesunden blei­benden Gebisses. Darum muss auch Ihr Spröss­ling – wenn alle Milch­zähne da sind, besten­falls schon ab dem ersten Lebens­jahr – eines Tages das erste Mal zum Zahn­arzt gehen. Wie der erste Besuch zu einem angst­freien, posi­tiven Erlebnis werden kann, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag.

Ganz mit der Ruhe

Zunächst einmal sollten Sie, wenn der erste Zahn­arzt­be­such ansteht, hierfür eine Tages­zeit auswählen, zu der Ihr Kind ausge­ruht und fit ist. Beson­ders für kleine Kinder bieten sich Termine in die Vormit­tags­stunden an.

Planen Sie genü­gend Zeit für den Termin ein und kommen Sie lieber etwas zu früh in die Praxis. So haben gerade kleine Kinder genü­gend Zeit, alles zu entde­cken und sich in Ruhe zu orientieren.

In der Regel wird beim ersten Zahn­arzt­be­such noch keine Behand­lung statt­finden, damit das Kind nicht direkt über­for­dert wird. Statt­dessen dient der erste Termin dazu, dass Ihr Spröss­ling die Personen und die unge­wohnte Umge­bung mitsamt der Behand­lungs­liege und den wich­tigsten Instru­menten kennen­lernen und Vertrauen aufbauen kann.

Oft dürfen die kleinen Pati­enten einem Plüsch­tier die Zähne putzen. Je nach Kind wird der Zahn­arzt beim ersten Besuch viel­leicht auch schon einmal kurz in dessen Mund hinein­schauen und die Zähne zählen. Unter­bre­chen Sie die Behand­lung bitte nicht und lassen Sie Ihr Kind auf alle Fragen antworten – am besten halten Sie sich die ganze Zeit über entspannt und ruhig im Hintergrund.

Neugierig machen statt Ängste wecken

Damit Ihr Spröss­ling möglichst unbe­lastet und unvor­ein­ge­nommen in die Praxis kommt, sollten Sie als Eltern außerdem posi­tive Signale senden. Achten Sie darauf, Ihre eigenen Ängste und Gefühle im Vorfeld nicht auf Ihr Kind zu über­tragen. Äuße­rungen wie „Es tut nicht weh!“ oder „Du brauchst keine Angst zu haben!“ sollten Sie vermeiden.

Machen Sie Ihr Kind statt­dessen auf den Zahn­arzt­be­such neugierig. Sie können zum Beispiel zu Hause üben, den Mund zu öffnen und die Zähne zu zählen – am besten auch beim Lieb­lings­plüsch­tier oder bei der Lieb­lings­puppe. Mit Bilder­bü­chern und Spielen, die sich mit den Zähnen befassen, können Sie Ihren Spröss­ling eben­falls auf den Termin einstimmen.

Viel­leicht möchte der Nach­wuchs ja auch im Vorfeld einmal mitkommen, wenn Sie selbst einen Kontroll­termin beim Zahn­arzt haben. So kann Ihr Kind die unge­wohnte Umge­bung bereits ein biss­chen kennen­lernen, sich an die Atmo­sphäre in der Praxis gewöhnen und den Vorsor­ge­termin als etwas ganz Selbst­ver­ständ­li­ches wahrnehmen.

Kein Druck!

Darüber hinaus sollten Sie Ihrem Kind vor dem Termin kein Beloh­nungs­ge­schenk verspre­chen. Denn dadurch wird Ihr Spröss­ling nur noch mehr unter Druck gesetzt und höchst­wahr­schein­lich miss­trau­isch erahnen, dass viel­leicht doch etwas Unan­ge­nehmes auf ihn zukommt.

Spre­chen Sie im Vorfeld auch niemals Drohungen aus! Und selbst, wenn Ihr Kind trotz guter Vorbe­rei­tung nicht bei der Behand­lung mitma­chen will, sollten Sie nicht mit ihm schimpfen oder es gar bestrafen. Loben Sie viel­mehr auch kleine Fortschritte.

Wenn Sie diese Hinweise beachten, hat Ihr Kind die große Chance, mit einer guten Erfah­rung in seine zukünf­tigen Zahn­arzt­be­suche zu starten.

Noch mehr inter­es­sante Infor­ma­tionen können Sie in unseren Blog-Beiträgen „FAQ: Die zehn häufigsten Fragen zum Thema Fluorid bei Kindern“, „Wann und wo wächst der erste Zahn?“ und „‚Putz, putz, putz, runter mit dem Schmutz‘ – so klappt es mit dem Zähne­putzen bei Klein­kin­dern“ nach­lesen. Haben Sie weitere Fragen zum Thema oder möchten Sie einen Termin verein­baren? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Mehr aus unserem Blog

Zehn gute Vorsätze für gesunde Zähne

Wir hoffen, dass Sie gut in das neue Jahr gestartet sind! Haben Sie sich schon ein paar Vorsätze für 2019 über­legt? Tun Sie doch einfach mal Ihren Beißern etwas Gutes und probieren Sie es mit ein paar Vorsätzen für Ihre Zahn­ge­sund­heit. Hier haben wir schon einmal zehn Ideen für Sie gesammelt.

lesen

Tipps gegen Mundgeruch

Zu einem gesunden Mund gehören nicht nur weiße Zähne – auch ein frischer Atem ist wichtig. Wie entsteht eigent­lich Mund­ge­ruch und was kann man dagegen tun?

lesen

Wie entstehen schiefe Zähne?

Schiefe Zähne sind weit verbreitet. Zum Glück gibt es einige hilf­reiche Mittel und Methoden, um die Sache wieder gerade zu biegen. Aber was sind eigent­lich die Ursa­chen für Zahnfehlstellungen?

lesen

Alle Blog-Artikel