Tipps gegen Mundgeruch

Zu einem gesunden Mund gehören nicht nur weiße Zähne – auch ein frischer Atem ist wichtig. Wie entsteht eigent­lich Mund­ge­ruch und was kann man dagegen tun?

Bakterien mit Bürste und Co. vertreiben

Mund­ge­ruch kann verschie­dene Ursa­chen haben, aber eine der häufigsten ist die Abla­ge­rung von Bakte­rien auf und zwischen den Zähnen. Diese zersetzen Speisen und produ­zieren dabei übel­rie­chende Schwe­fel­ver­bin­dungen.

Mund­ge­ruch können Sie also bekämpfen, indem Sie für eine gründ­liche Mund­hy­giene sorgen. Putzen Sie sich mindes­tens zwei Mal täglich Ihre Zähne und verwenden Sie auch Zahn­seide, um jeden Zwischen­raum sorg­fältig von den Belegen zu befreien. Hier lesen Sie, wie Sie das beste Putz­er­gebnis erzielen und warum das Reinigen der Zahn­zwi­schen­räume so wichtig ist. Sie können die Bakte­rien auch redu­zieren, indem Sie die Rück­seite Ihrer Zunge putzen – zum Beispiel mit einem Zungen­rei­niger oder Zungen­schaber. Dasselbe gilt für die Innen­seite Ihrer Wangen und Ihren Gaumen.

Viel trinken und kauen

Ein zu trockener Mund kann eben­falls Mund­ge­ruch verur­sa­chen. Spei­chel spült norma­ler­weise die Spei­se­reste aus dem Mund. Wenn dieser jedoch zu trocken ist, bleiben die Reste auf der Zunge oder zwischen den Zähnen hängen und Bakte­rien können sich schnell vermehren und Mund­ge­ruch hervor­rufen.

Achten Sie also darauf, viel zu trinken! Auch Zitrus­früchte, ballast­stoff­reiche Nahrungs­mittel und Gemüse fördern die Spei­chel­pro­duk­tion, ebenso wie das Kauen von zucker­freiem Kaugummi. Meiden Sie außerdem eher austrock­nende Getränke wie Tee mit Gerb­stoffen, Kaffee oder Alkohol und geben Sie das Rauchen auf.

Wenn der Mund­ge­ruch haupt­säch­lich abends auftritt, ist vermut­lich ein zuneh­mender Sauer­stoff­mangel im Spei­chel dafür verant­wort­lich. Je mehr Sie tags­über reden, desto dicker wird Ihr Spei­chel, was dann zu einem schlechten Atem führt.

Der Gang zum Zahnarzt

Zahnerkran­kungen wie Karies oder eine Zahn­fleisch­ent­zün­dung können eben­falls zu Mund­ge­ruch führen, genauso wie Infek­tionen im Nasen-Rachen-Trakt. Weitere Ursa­chen für schlechten Atem können auch allge­meine Erkran­kungen wie zum Beispiel Entzün­dungen in Spei­se­röhre, Magen und Darm, Erkran­kungen der Nieren und der Leber oder Diabetis sein.

Wenn Sie trotz einer gründ­li­chen Mund­hy­giene dauer­haft unter Mund­ge­ruch leiden, sollten Sie unbe­dingt Ihrem Zahn­arzt einen Besuch abstatten. Dieser kann Ihre Zähne und Ihr Zahn­fleisch unter­su­chen und die Ursache für den schlechten Atem fest­stellen. Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf und verein­baren Sie einen Termin.

Mehr aus unserem Blog

Zehn gute Vorsätze für gesunde Zähne

Wir hoffen, dass Sie gut in das neue Jahr gestartet sind! Haben Sie sich schon ein paar Vorsätze für 2019 über­legt? Tun Sie doch einfach mal Ihren Beißern etwas Gutes und probieren Sie es mit ein paar Vorsätzen für Ihre Zahn­ge­sund­heit. Hier haben wir schon einmal zehn Ideen für Sie gesam­melt.

lesen

Interview zum Thema „Wurzelkanalbehandlungen und Revisionen“

Über Wurzel­ka­nal­be­hand­lungen und Revi­sionen kursieren einige Mythen, Erzäh­lungen und offene Fragen. Licht ins Dunkel bringt Herr DS Peter Schmidt im Inter­view.

lesen

Die Erfindung der Zahnbürste – wie sah das Zähneputzen früher aus?

Das Zähne­putzen mit einer Zahn­bürste und Zahn­pasta aus der Tube ist heut­zu­tage ganz selbst­ver­ständ­lich. Aber wie sah es früher aus? Haben sich die Menschen schon immer die Zähne geputzt? Und wenn ja, womit?

lesen

Alle Blog-Artikel